Umweltoberinspektoranwärterinnen / Umweltoberinspektoranwärter


Aktuelle Informationen zu dem Ausbildungsangebot und zur Bewerbung finden Sie auf Stellenmarkt NRW

Die Bezirksregierung bietet Ingenieur/innen und Naturwissenschaftler/innen einen anspruchsvollen und abwechslungsreichen Tätigkeitsbereich im gehobenen Dienst der staatlichen Umweltverwaltung. Dabei hat die Tätigkeit starken Bezug zu aktuellen umweltpolitischen Fragestellungen, wie beispielsweise die Verbesserung der Luftqualität und die Reduzierung von Lärmbelastungen, dem Schutz der Gewässer, den verantwortlichen Umgang mit Ressourcen sowie die Gestaltung einer nachhaltigen Wasserver- und Abwasserentsorgung.

Es ist die Aufgabe der Umweltverwaltung, gesetzliche Vorgaben aus nationalem und EU-Recht umzusetzen und hierbei auf ein verhältnismäßiges, praxisorientiertes Handeln zu achten. Eine Tätigkeit in der Umweltverwaltung ist daher besonders für die Ingenieur/innen und Naturwissenschaftler/innen interessant, die sich mit diesen Zielen identifizieren und sich dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlen.

Die Umweltoberinspektoranwärterinnen / Umweltoberinspektoranwärter werden während einer 15-monatigen Ausbildung auf die Wahrnehmung der Aufgaben im gehobenen technischen Dienst der Umweltschutzverwaltung vorbereitet. In der Regel beginnt der Vorbereitungsdienst jeweils zum 1. April und 1. Dezember eines Jahres.

Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen die Aufgabenbereiche Immissionsschutz, Wasser- und Abfallwirtschaft sowie der Umgang mit den verwaltungsrechtlichen Instrumentarien. Die praktische Ausbildung bei der Bezirksregierung wird ergänzt durch Lehrgänge in Fach- und Verwaltungsrecht, Gesprächs- und Verhandlungsführung sowie Hospitationen beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) und einer Kommune.

Die Ausbildung findet in einem Beamtenverhältnis (auf Widerruf) für den gehobenen technischen Dienst statt. Während der Ausbildung führt man die Dienstbezeichnung „Umweltoberinspektoranwärter/-in“.

Nach erfolgreichem Bestehen der Laufbahnprüfung und im Rahmen der Möglichkeiten des Stellenplanes ist beabsichtigt, die Umweltoberinspektoranwärterinnen / Umweltoberinspektoranwärter als Umweltoberinspektorinnen / Umweltoberinspektoren in das Beamtenverhältnis auf Probe zu übernehmen und bei einer Bezirksregierung einzusetzen.

Bewerbungsvoraussetzungen sind:

  • Abschlusszeugnis eines zu einem Bakkalaureus/ Bachelorgrad oder einer entsprechenden Qualifikation führenden Studiums einer für den gehobenen umwelttechnischen Dienst geeigneten ingenieurwissenschaftlichen Studiums der Fachrichtungen Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemieingenieurwesen, Bioingenieurwesen, Technischer Umweltschutz, Versorgungstechnik, Sicherheitstechnik, Physik, bevorzugt mit Umweltbezug
  • deutsche Staatsangehörigkeit oder Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union
  • persönliche und gesundheitliche Eignung