Wasserbauerin / Wasserbauer


Aktuelle Informationen zu dem Ausbildungsangebot und zur Bewerbung finden Sie auf Stellenmarkt NRW

Wasserbau umfasst im weiteren Sinn alle baulichen Maßnahmen zur Nutzung und Regulierung von Oberfächengewässern. Zum Aufgabengebiet eines Wasserbauers/einer Wasserbauerin gehören somit schwerpunktmäßig Arbeiten, die in Zusammenhang mit der Pfege und der Unterhaltung von Gewässern sowie der Herstellung und Unterhaltung von Hochwasserschutzeinrichtungen erforderlich sind, wie z.B.

  • Freihaltung, Reinigung und Räumung des Gewässerbettes und der Ufer von Unrat;
  • Wartung und Unterhaltung der Bauwerke im und am Gewässer;
  • Beseitigung von Hochwasserschäden;
  • naturnahe Umgestaltung des Gewässers;
  • gewässerbegleitende Gehölzpfege;
  • Unterhaltung der uferbegleitenden Wege.

Die Bezirksregierung Köln nimmt die Pficht zum Gewässerausbau und zur Gewässerunterhaltung für die Sieg1 wahr. Die Sieg ist eines der vier Gewässer I. Ordnung in Nordrhein-Westfalen, für die die Gewässerunterhaltung in der Zuständigkeit des Landes liegt. Bei der Bezirksregierung Köln werden daher Wasserbauerinnen und Wasserbauer ausgebildet und im Angestelltenverhältnis beschäftigt. Nach mehrjähriger Berufserfahrung besteht für den ausgebildeten Wasserbauer/die Wasserbauerin die Möglichkeit der Weiterbildung zum Wasserbaumeister/zur Wasserbaumeisterin.

Die Berufsausbildung zum Wasserbauer/zur Wasserbauerin beginnt jeweils zum 1. August eines Jahres und dauert drei Jahre. Bei konstant guten Noten kann die Ausbildungszeit um ein halbes Jahr verkürzt werden. Erwünscht sind ein Schulabschluss der Sekundarstufe I mit Fachoberschulreife und körperliche Gesundheit. Für die Dauer der Ausbildung wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt in Höhe von 866,82€ bis 970,61€ monatlich (1.-3. Ausbildungsjahr; Stand: 1. März 2016).

Der Ausbildungsbetrieb für den Beruf des Wasserbauers/der Wasserbauerin bei der Bezirksregierung Köln ist der Siegbetriebshof in Eitorf.

Im Auel 66
53783 Eitorf
Telefon: 02243/7016
Fax: 02243/7560

Die Ausbildung wird ergänzt durch eine überbetriebliche Ausbildung im Berufsbildungszentrum (BBIZ) Koblenz, sowie durch den Berufsschulunterricht, der ebenso im BBIZ in Koblenz als Blockunterricht durchgeführt wird. Praktische Kenntnisse über Arbeiten im Küstenschutz werden vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Inselschutz vermittelt.

Wenn Sie Interesse an der vorgestellten Ausbildung haben, bewerben Sie sich bitte mit folgenden Unterlagen:

  • formloses Bewerbungsschreiben;
  • tabellarischer Lebenslauf;
  • Kopie des letzten Schulzeugnisses;
  • gegebenenfalls Kopie des Schwerbehindertenausweises bzw. des Gleichstellungsbescheides;
  • gegebenenfalls Kopien von Arbeitszeugnissen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:

Bezirksregierung Köln
Dezernat 11.04
Zeughausstraße 2-10
50667 Köln