EU-Geschäftsstelle / Sonstige Aufgaben im Produktbereich (Querschnittsaufgaben)


Das iMove Netzwerk will nachhaltige Strukturen schaffen, damit möglichst viele Jugendliche in der Berufsausbildung die Möglichkeit bekommen, während ihrer Ausbildung Berufserfahrung im Ausland zu sammeln.

Im Projekt iMove wird ein europaweites Netzwerk aus lokalen Mobilitätskonsortien gebildet mit dem Ziel den Richtwert der Europäischen Union zu erfüllen, bis 2020 eine Mobilitätsrate von 6% in der beruflichen Bildung zu erreichen. Das Netzwerk bietet eine verlässliche Infrastruktur, um ein- und ausgehende Mobilitäten von hoher Qualität auf lokaler und regionaler Ebene durchzuführen und deren Nachhaltigkeit sicher zu stellen.

Das Konsortium vereint öffentliche Institutionen, Berufsbildungsinstitutionen und Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen, Schweden und Spanien. Alle Projektteilnehmer stammen aus wirtschaftlich bedeutenden Regionen wie dem Baskenland, Breslau, Göteborg, Hamburg, Katalonien, Köln, Manchester sowie der Region Emilia Romagna (Antragstellerin).

Da in den meisten beteiligten Ländern die Berufsausbildung in vollzeitschulischer Form erfolgt und somit Praktika während der Ausbildung Pflicht sind, ist ein weiterer wichtiger Aspekt im Projekt die Qualitätssicherung der Praktika, sowohl was die aufnehmenden Betriebe als auch was die Definition der Inhalte und die Begleitung der Praktikanten anbelangt.

Das Netzwerk unterstützt hiermit die Unternehmen dabei, qualifiziertes Personal finden um erfolgreich international tätig zu sein. Durch die Vernetzung soll darüber hinaus eine europaweite Interessenvertretung für die Steigerung der Mobilität in der beruflichen Bildung aufgebaut werden.

Haben Sie Fragen?
Postanschrift
Bezirksregierung Köln·50606 Köln
Herr Homeyer
  T: (49)0 221-147 3346
  E-Mail schreiben