3D-Gebäudemodelle


Die Landesvermessung NRW leitet flächendeckend 3D-Gebäudemodelle in den Detaillierungsstufen LoD1 und LoD2 ab. Im LoD1 wird jedes Gebäude mit Flachdach repräsentiert. Beim LoD2 erfolgt die Modellierung zusätzlich mit einer Standarddachform.

3D-Gebäudemodelle beschreiben gemeinsam mit einem Digitalen Geländemodell die natürliche Geländeform der Erdoberfläche einschließlich aller Gebäude und Bauwerke in digitaler Form und ermöglichen die Darstellung von Städten und Ortschaften in virtuellen Welten. Die Gebäude können in verschiedenen Detaillierungsgraden (Level of Detail, LoD) modelliert werden. Im 3D-Gebäudemodell LoD1 wird jedes Gebäude ohne Berücksichtigung seiner tatsächlichen Dachform als einfaches Klötzchen mit Flachdach repräsentiert. In einer weiteren Ausbaustufe - dem 3D-Gebäudemodell LoD2 - erfolgt die Modellierung der Gebäude zusätzlich mit standardisierten Dachformen wie z.B. einem Sattel- oder Walmdach.

3D-Gebäudemodelle

Mit knapp zehn Millionen Gebäuden und Bauwerken ist Nordrhein-Westfalen das Bundesland mit dem größten Gebäudebestand in Deutschland. Für die Modellierung der 3D-Gebäudemodelle LoD1 und LoD2 werden deshalb vollautomatisierte Verfahren und vorhandenes Datenmaterial verwendet. Als Datengrundlage werden Höheninformationen aus dem flugzeuggestützten Laserscanning, Luftbilder und Gebäudegrundrisse aus dem Liegenschaftskataster verwendet.

Zur Ableitung der Dachform des LoD2 wird ermittelt, welche Standarddachform am besten zu der Messpunktwolke passt. Es wird die Dachform als optimal angesehen, auf der die meisten Messpunkte liegen. Das 3D-Gebäudemodell LoD1 wird automatisiert aus dem LoD2 abgeleitet, so dass die Datengrundlage und die Aktualität für beide Produkte identisch sind. Die Gebäudehöhe des Klötzchens ergibt sich aus der mittleren Dachhöhe des Gebäudes im LoD2.

Generalisierte Nachbearbeitung eines nur als LoD1 abgeleiteten Gebäudes

In dem vollautomatisierten Verfahren werden nicht alle Gebäude korrekt abgeleitet. Wegen der Komplexität ihrer Dachformen, sind dies insbesondere landschaftsprägende Gebäude und Bauwerke (sogenannte Landmarken). Die Landmarken werden über eine stereoskopische Auswertung von Digitalen Luftbildern sukzessive interaktiv nachbearbeitet und in den Datenbestand überführt.

Bonn, Dienstgebäude Geobasis NRW – LoD1 mit DGM und DOP Bonn, Dienstgebäude Geobasis NRW – LoD2 mit DGM

Jedes Gebäude verfügt neben der Geometriebeschreibung des Körpers über folgende Attribute und Metadaten:

  • Datenquelle Dachhöhe
  • Datenquelle Lage
  • Datenquelle Bodenhöhe
  • Bezugspunkt Dach (nur LoD1)
  • Gebäudehöhe
  • Objektidentifikator
  • Gebäudefunktion
  • Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • Standarddachform (nur LoD2)
  • Name des Gebäudes (sofern vorhanden)

Für die Ableitung der 3D-Gebäudemodelle werden an den Ausgangsdaten keine Verbesserungen vorgenommen. Daher spiegeln sich die für die Ausgangsdaten geltenden Qualitätskriterien (Eindeutigkeit von Objektidentifikatoren, Aktualität, Vollständigkeit, etc.) in den Gebäudemodellen wider.

  • Nutzung in der Stadtplanung und der Stadtentwicklung
  • Planungen für Hochwasser und Lärmschutzmaßnahmen, Versorgungsleitungen und Funknetze
  • Unterstützung der Wirtschaftsförderung sowie der regionalen Tourismuswirtschaft
  • Verwendung in der 3D-Navigation
  • Einsatz für den Aufbau und die Fortführung von Solarkatastern
  • Erstellung von Sichtbarkeitsanalysen

Um Detailinformationen zu erhalten, öffnen Sie bitte die Anwendung in einem neuen Fenster.

3D-Gebäudemodelle LoD1 und LoD2 liegen für Nordrhein-Westfalen flächendeckend vor.

  • ETRS89/UTM32
  • DHHN92

Die Ableitung der Gebäudemodelle LoD1 und LoD2 erfolgt einmal jährlich zum 01.04. und entspricht dem Stand der Digitalen Höhenmodelle und den Hausumringen NRW aus dem Vorjahr.

Die Höhengenauigkeit des Gebäudemodells LoD1 beträgt größtenteils 5 m. Beim Gebäudemodell LoD2 beträgt die Höhengenauigkeit 1 m. Grobe Abweichungen sind in Einzelfällen bei komplexen Dachformen möglich.

kleinste Abgabeeinheit: Kacheln mit 1 km Seitenlänge (1 km²). Jedes Gebäude ist anhand seiner Objektkoordinate eindeutig einem Kilometerquadrat zugeordnet.

Datenformate:

  • LoD1: CityGML
  • LoD2: CityGML

Die 3D-Gebäudemodelle werden unter Einräumung eines Nutzungsrechtes abgegeben. Bei Bereitstellung wird eine Gebühr für die Nutzung der Daten im Rahmen des genehmigten Verwendungszwecks erhoben. Bereitstellungskonditionen im Einzelnen werden auf Anfrage mitgeteilt.

Grundlage für die Berechnung der Gebühren ist die Anzahl der Gebäude des 3D-Gebäudemodells (Objekte) pro betroffener Abgabeeinheit (Kilometerquadrat).

Die hier angegebenen Gebühren beziehen sich auf eine Erstausstattung für die einmalige interne Nutzung bei Bereitstellung durch Geobasis NRW.

  • 0,14 Euro je Objekt LoD1
  • 0,28 Euro je Objekt LoD2
Anzahl Objekte % der Gebühr
1 bis 1 000 100%
1 001 bis 10 000 50%
10 001 bis 100 000 25%
100.001 bis 1.000.000 12,5%
ab 1.000.001 6,25%

Die genannten Gebühren sind in der Gebührenordnung für das amtliche Vermessungswesen und die amtliche Grundstückswertermittlung in Nordrhein-Westfalen (Vermessungs- und Wertermittlungsgebührenordnung - VermWertGebO NRW) vom 05.07.2010 in der jeweils gültigen Fassung und dem zugehörigen Vermessungs- und Wertermittlungsgebührentarif (VermWertGebT) festgelegt.

Es gelten die Allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen (AGNB).