Amtliche Festpunktinformationen


Der einheitliche geodätische Raumbezug wird durch die an der Erdoberfläche dauerhaft vermarkten Festpunkte und durch den Satellitenpositionierungsdienst der deutschen Landesvermessung (SAPOS®) realisiert, gesichert und bereitgestellt.

In Nordrhein-Westfalen wird das Raumbezugspunktfeld der Landesvermessung als „ausgedünntes“ Festpunktfeld über die Geodätischen Grundnetzpunkte (GGP), die Höhenfestpunkte (HFP) sowie die Schwerefestpunkte (SFP) bereitgestellt. Die GGP dienen der physischen Realisierung und Sicherung des dreidimensionalen Raumbezugs und der Verknüpfung von Lage-, Höhen- und Schwerebezugssystem. Das Raumbezugspunktfeld wird mit seinen Geobasisdaten im Rahmen der staatlichen Daseinsvorsorge vorgehalten, gepflegt und als Dienstleistung bereitgestellt.

Über das gesamte Landesgebiet verteilte Festpunkte bilden somit die Grundlage für alle Vermessungen, die täglich von den verschiedensten Stellen ausgeführt werden. Alle Registrierungen und Darstellungen von Erscheinungen der Erdoberfläche werden in Beziehung zu diesen Festpunkten gesetzt, die eine Basis für alle ordnenden und gestaltenden Tätigkeiten an Grund und Boden bilden. Die Festpunkte werden in verschiedenen Festpunktfeldern im Rahmen einheitlicher Bezugssysteme bestimmt und dokumentiert. Mit hoher Genauigkeit werden Lagekoordinaten, Höhen und Schwerewerte gemessen und nachgewiesen.

Die Bezirksregierung Köln erstellt auf Antrag Auszüge und erteilt Auskünfte aus den Festpunktnachweisen für:

  • behördliche Vermessungsstellen, Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure und Markscheider für konkrete Vorhaben,
  • sonstige Stellen und Personen, soweit die Gewähr für eine sachgerechte Verwendung gegeben ist.