Lagefestpunkte (LFP)


Die Lagefestpunkte (LFP) dienen der physischen Realisierung und Sicherung des bundesweit einheitlichen Lagebezugssystems. Sie stellen als Lagenetz den amtlichen Lagebezugsrahmen dar.

Lagekoordinaten von Lagefestpunkten (LFP) der Landesvermessung wurden früher durch trigonometrische Messverfahren im Lagebezugssystem DHDN (Deutsches Hauptdreiecksnetz) bestimmt. Daher rührt die Bezeichnung Trigonometrische Punkte (TP). Inzwischen wird der Lagebezug überwiegend durch SAPOS® satellitengestützt bereitgestellt. Das ursprüngliche TP-Feld mit seinen rund 28.000 Punkten in NRW als Realisierung des Raumbezugs ist dadurch entbehrlich geworden. Zudem hat die AdV (Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland) im Jahr 2004 beschlossen, den Raumbezug im Bezugssystem ETRS89 (European Terrestrial Reference System, Realisierung 1989) über Geodätische Grundnetzpunkte (GGP) zu realisieren und zu sichern. Dieses Netz der GGP befindet sich in NRW zurzeit im Aufbau.

Es setzt sich zusammen aus Punkten des Nordrhein-Westfälischen Referenznetzes (NWREF 1993), Punkten des ehemaligen TP-Netzes, den Nordrhein-Westfälischen Referenzstationspunkten des Satellitenpositionierungsdienstes SAPOS® und Absolutgravimeterpunkten. Insgesamt wird dieses sogenannte Grundnetz NRW aus 70 bis 100 Punkten bestehen. TP, die nicht diesem Netz angehören, werden seit 2008 nicht weiter gepflegt.

GGP sind dadurch charakterisiert, dass auf ihnen die geometrische Position, der Schwerewert und die physikalische Höhe kombiniert werden. Die Bestimmung der drei Komponenten erfolgt mit voneinander unabhängigen Verfahren. Die Festpunkte sind dauerhaft mit eindeutigem Lage-, Höhen- bzw. Schwerebezug vermarkt.

Zurzeit werden die in Nordrhein-Westfalen geltenden Vorschriften zur Erhebung, Qualifizierung und Führung bzw. Fortführung von Festpunktinformationen überarbeitet. Bis zu deren Fertigstellung können Informationen zu den bestehenden TP noch über AFIS bezogen werden. Mit Wirksamwerden der neuen Vorschriften, wird das TP-Feld in all seinen Ordnungen aufgegeben. Sämtliche TP sind dann als historische Vermessungspunkte zu betrachten.