Stadtplanung


Die Bezirksregierung Köln prüft die Rechtmäßigkeit von kommunalen Flächennutzungsplänen. Sie berät Städte und Gemeinden bei der Ansiedlung großflächiger Einzelhandelsbetriebe.

Städte und Gemeinden stellen Bauleitpläne auf, sobald und soweit es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist. Im Aufstellungsverfahren unterrichten sie die Öffentlichkeit über die Ziele und Zwecke ihrer Planung. Stellungnahmen hierzu können bei der jeweiligen Stadt oder Gemeinde z.B. während der einmonatigen Auslegung des Plans abgegeben werden. Ort und Dauer der Auslegung werden ortsüblich bekanntgegeben. Viele Städte und Gemeinden informieren hierüber auch im Internet.

Der Flächennutzungsplan ist der Plan, in der die Städte und Gemeinden für das ganze Gemeindegebiet die beabsichtigte städtebauliche Entwicklung und die sich hieraus ergebende Art der Bodennutzung darstellen. Bei der Neuaufstellung oder Änderung des Flächennutzungsplans prüft die Bezirksregierung nach Abschluss des kommunalen Verfahrens, ob hierbei die Bestimmungen des Baugesetzbuches und anderer Rechtsvorschriften, zum Beispiel die Baunutzungsverordnung, beachtet wurden. Die aus dem Flächennutzungsplan entwickelten Bebauungspläne werden der Bezirksregierung nicht vorgelegt.

Sowohl die Erhaltung und Stärkung der Innenstädte als auch die Sicherung einer verbrauchernahen Versorgung sind landesplanerische und städtebauliche Ziele. Die Bezirksregierung berät die Städte und Gemeinden bei der Erstellung von Konzepten zur Steuerung von Einzelhandels-Ansiedlungen.