Anmeldung zu den Erweiterungsprüfungen Latinum, Graecum und Hebraicum


Für Schülerinnen und Schüler der Sek. I sowie für Studentinnen und Studenten bietet die Bezirksregierung Köln Möglichkeiten, im Rahmen von schulinternen bzw. schulexternen Erweiterungsprüfungen das Latinum, Graecum oder Hebraicum zu erwerben.

Schülerinnen und Schüler, die bereits ab der Klasse 5 Lateinunterricht besucht haben und deren Schule an einem entsprechenden Modellversuch teilnimmt, können am Ende der Sekundarstufe I ihr Latinum erlangen.

Des Weiteren besteht für Schülerinnen und Schüler, die bereits ab der Klasse 5 Latein erlernt haben und in der Einführungsphase drei weitere Fremdsprachen, darunter eine neu einsetzende Fremdsprache, belegen möchten, die Möglichkeit, am Ende der Sekundarstufe I eine Prüfung zum Erwerb des Latinums abzulegen. Voraussetzungen dafür sind mindestens gute Leistungen in den Halbjahren 8.2 und 9.1. Die Prüfung findet beim Übergang in die Einführungsphase in der letzten Ferienwoche oder der ersten Unterrichtswoche des neuen Schuljahres statt.

Schülerinnen und Schüler, die ein Auslandsjahr in der Jahrgangsstufe EF (10) planen und dadurch das letzte Jahr des jeweiligen Sprachunterrichts versäumen würden, das für die Erlangung des Latinums, Graecums oder Hebraicums aufgrund der vorgegebenen Pflichtstundenzahl notwendig ist, können dennoch ihr angestrebtes Sprachzertifikat durch eine zusätzliche Prüfung erlangen. Dazu kann ohne weiteren Unterricht eine zusätzliche Prüfung abgelegt werden. Können mindestens gute Lateinkenntnisse in den letzten beiden Schuljahren nachgewiesen werden bei ganzjähriger Beurlaubung durch die Schulleitung, so kann diese Prüfung bereits vor dem Auslandsjahr absolviert werden. Andernfalls kann diese Prüfung entweder am Ende des Schuljahres, in dem der Auslandsaufenthalt durchgeführt wurde, oder bis zum Ende des darauffolgenden Schuljahres abgelegt werden.

Zudem haben Schülerinnen und Schüler, die im schulischen Rahmen keinen Unterricht in der betreffenden Sprache belegt oder die notwendigen Voraussetzungen für den Erwerb des Latinums, Graecums oder Hebraicums nicht erfüllt haben, die Möglichkeit, zusammen mit Ihrer Abiturprüfung eine entsprechende Erweiterungsprüfung an der Schule abzulegen. Die Prüfungsaufgaben für die schriftlichen Prüfungen werden von der obersten Schulaufsichtsbehörde landeseinheitlich gestellt. Die Schulleitung meldet der oberen Schulaufsichtsbehörde die Prüflinge bis zum 1. Februar. Eine bestandene Erweiterungsprüfung muss nicht wiederholt werden, wenn der Prüfling die Abiturprüfung nicht bestanden hat.

Studentinnen und Studenten, die für ihr Fachstudium oder die Zulassung zu einer Staatsprüfung die erforderlichen Kenntnisse im Lateinischen, Griechischen oder Hebräischen nicht durch ihr Abiturzeugnis nachweisen können, haben die Möglichkeit, die entsprechenden Sprachkenntnisse im Rahmen einer Erweiterungsprüfung zum Abiturzeugnis zu belegen.

Zur Vorbereitung auf den mündlichen Teil der Erweiterungsprüfung empfiehlt sich ein Blick auf den das Merkblatt „Häufig gestellte Fragen".

Informationen zum Erwerb des Latinums, Graecums und Hebraicums finden sich auch auf dem Bildungsportal des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSW NRW).

Haben Sie Fragen?
Postanschrift
Bezirksregierung Köln·50606 Köln
Herr Dr. Beyer
  T: (49)0 221-147 2574
  E-Mail schreiben