Dezernat 46 - Lehreraus- und -fortbildung


  46 (dieses Thema abonnieren)

Fortbildung ist ein wesentliches Element zur Weiterentwicklung von Schulen: zentral verfolgt sie das Ziel, Schulentwicklung durch Unterrichtsentwicklung zu erreichen. Dazu gibt es Angebote für Lehrkräfte und (erweiterte) Schulleitungen.

Lehrerfortbildung ist einer der Motoren, wenn Schulen Unterstützung bei neuen, herausfordernden Aufgaben brauchen. Schulen können über zwei Wege geeignete Expertinnen oder Experten für Fortbildungen finden: Entweder greift die Schule auf die Moderatorinnen oder Moderatoren der staatlichen Lehrerfortbildung zu oder sie arbeitet mit externen Referentinnen oder Referenten unter Nutzung ihres Fortbildungsbudgets.

Diees Angebote sind in aller Regel so ausgerichtet, dass sie als zentrales Ziel die Entwicklung einer Schule durch systemische Unterrichtsentwicklung verfolgen. Die Fortbildung zum "guten Unterricht" wird dann Erfolg haben, wenn sie nicht nur von dem einzelnen Lehrer oder der einzelnen Lehrerin besucht und umgesetzt wird, sondern wenn die Schule bei der Kernaufgabe Unterricht als Ganzes und als pädagogische Einheit didaktisch und methodisch plant und handelt.

Beim Aufbau passender schulischer Strukturen und einem gemeinsamen Verständnis von gutem Unterricht sind Schulen von Fall zu Fall auf Unterstützung angewiesen: Hier kommt Schulleitungen, schulische Steuergruppen, Fortbildungskoordinatoren, Fachgruppen/-konferenz- oder Bildungsgangleitungen die besondere Verantwortung zu, Fortbildungsbedarfe zu erkennen, eine Fortbildungsplanung zu erstellen und Vereinbarungen vorzubereiten.

Jüngere empirische Untersuchungen zeigen, dass Fortbildungen insbesondere dann wirksam werden, wenn an einen theoretischen Input eine Phase des Ausprobierens im eigenen Unterricht anschließt. Diese Koppelung der Vermittlung von Theorie und anschließender Praxis ist Basis für die Fortbildungskonzepte der Moderatorinnen und Moderatoren im Regierungsbezirk Köln. Inhaltich sind die Konzepte an den bildungspolitischen Vorgaben des Schulministeriums ausgerichtet und zielen auf deren Umsetzung.

Maßnahmen der staatlichen Lehrerfortbildung werden von Moderatorinnen und Moderatoren entweder bei den 11 Kompetenzteams des Bezirks (ortsnah) oder bei der Bezirksregierung (regional) angeboten.

Schulen wissen erfahrungsgemäß sehr genau, zu welchen Themen sie Fortbildung benötigen und "wo der Schuh drückt". Um ihnen die Möglichkeit zu geben, abschließend und eigenverantwortet "maßgeschneiderte" Fortbildungen zu realisieren, verfügen alle Schulen über ein zweckgebundenes Budget zur eigenen Bewirtschaftung. Mit dieser "zweiten Säule" haben sie neben dem Rückgriff auf die staatlichen Angebote eine weitere Möglichkeit, Fortbildung zu realisieren.

Themennavigation

Wählen Sie ein Thema: