Gestaltung von Mathematik-Unterricht in internationalen Förderklassen Päckchenrechnen vs. Projektarbeit


Kenn-Nr.: 1.233.2016/17-Hei
Thema: Gestaltung von Mathematik-Unterricht in internationalen Förderklassen Päckchenrechnen vs. Projektarbeit
Zeit/ Beginn: Montag, 13.03.2017 und Montag, 03.04.2017 jeweils von 9:00 bis 16:00 Uhr
Ort: Werner-von-Siemens-Schule, Eitorfer Str. 18, 50679 Köln, K101
Zielgruppe: Lehrkräfte die in internationalen Förderklassen Mathematik an Berufskollegs unterrichten und Interesse an einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch haben. Die Lust auf die Erarbeitung / Überarbeitung von Unterrichtskonzepten und Inhalten wird ebenso vorausgesetzt.
Moderation: Boris Haberl/ NN
Kosten: Reisekosten werden von der Bezirksregierung Köln erstattet.
Inhalte:

Die Fortbildung verfolgt das Ziel, die Teilnehmenden bei der Ausgestaltung des Mathematik-Unterrichts in internationalen Förderklassen zu unterstützen. Unter der Berücksichtigung der differenzierten Ausgangslage der Lernenden leiten die Teilnehmer anhand von Unterrichtsbeispielen Gestaltungsprinzipien für ihren Mathematik-Unterricht her.

Vor dem Hintergrund der besonderen Bedürfnisse der Lernenden stellt das Spannungsfeld zwischen Päckchenrechnungen und projektorientiertem Unterricht eine besondere Herausforderung für die Gestaltung des Mathematik-Unterrichts dar. Einerseits sind die basalen Rechenfertig- und -fähigkeiten bei den Lernenden unterschiedlich ausgeprägt und/oder gefestigt. Andererseits ist ein projektorientierter Mathematikunterricht wesentlich für den Kompetenzerwerb im beruflichen Kontext.

Dieses Spannungsfeld innerhalb des Mathematik-Unterrichts mit internationalen Förderklassen wird in der Fortbildung näher erkundet. Insbesondere die Chancen einer Sprachförderung im Mathematik-Unterricht gilt es in diesem Zusammenhang zu thematisieren.

Letztlich wird den Teilnehmern der zweitägigen Fortbildung Raum zum Erfahrungsaustausch und zur Erstellung / Reflexion von Materialien für den Unterrichtsalltag bereitgestellt.

Benötigtes Material:

Erwünscht ist, dass die Teilnehmer/-innen eigenes Unterrichtsmaterial (auch zum Austausch untereinander) mitbringen. Notebook und USB-Stick können von Vorteil sein.