KOLP – Netzwerke: Workshops zur Arbeit mit kompetenzorientierten Bildungsplänen für die Bildungsgänge der Ausbildungsvorbereitung in Berufskollegs


Kenn-Nr.: 1.181.015/16-Hei
Thema: KOLP – Netzwerke: Workshops zur Arbeit mit kompetenzorientierten Bildungsplänen für die Bildungsgänge der Ausbildungsvorbereitung in Berufskollegs
Zeit/ Beginn: 03.02.2016,
13.04.2016,
01.06.2016,
bei Bedarf zusätzlicher Termin im Schuljahr 2016/17
Ort: Jugendherberge Köln-Deutz
Zielgruppe: Die Berufskollegs benennen bis zu fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Bildungsgang Ausbildungsvorbereitung für diese Fortbildungsreihe.
Moderation: Sandra Birkholz, Berufskolleg an der Lindenstraße
Katja Blöcker-Peters, Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Aachen
Karl-Heinz Bremer, Berufskolleg Bergisch Land
Verena Jurisch, Berufskolleg Ehrenfeld
Kosten: Reisekosten werden von der Bezirksregierung Köln erstattet.
Inhalte:

Kompetenzorientiert unterrichten auf Basis der veränderten Bildungs- und Lehrpläne für die AV-Bildungsgänge (verfügbar zur Ansicht ab 1.2.2015; zur Erprobung in Kraft ab 1.8.2015) führt zu einem veränderten Verständnis des Lehrerhandelns, um die Lernarrangements für Schülerinnen und Schüler angemessen vorbereiten zu können. Die Bildungs- und Lehrpläne definieren in jedem Fach Anforderungssituationen und erforderliche Kompetenzen zur adäquaten Bewältigung. Diese Anforderungssituationen werden mit Hinweisen zu kompetenzbasiertem Unterricht verbunden und in jedem Fach konkretisiert.

Auf Basis einer didaktischen Analyse können kompetenzorientierte Lehr-/Lernarrangements mit entsprechenden Arbeitsmaterialien und Instrumenten zur Erfolgskontrolle entwickelt werden. Über die sequenzielle Vernetzung von Unterrichtseinheiten werden die fachlichen Anteile als Beiträge zur didaktischen Jahresplanung des Bildungsgangs deutlich.

Im Rahmen von regionalen Netzwerken werden moderatorengestützt die Kernanliegen der kompetenzorientierten Lehrpläne bearbeitet, exemplarisch über Unterrichtsbeispiele die Erprobung geplant und erste Erfahrungen reflektiert.

Das Gesamtangebot wird rd. 40 Fortbildungsstunden – verteilt über den Zeitraum eines Jahres – umfassen. Die einzelnen Phasen werden bei Bedarf dynamisch – an den Teilnehmerwünschen orientiert – zusammengefasst.

Im Rahmen der Fortbildungsreihe „Kompetenzorientierte Bildungspläne für AV-Bildungsgänge“ erfolgt zunächst eine Auseinandersetzung mit der Grundintention bzw. Philosophie der Kompetenzorientierung. In diesem Zusammenhang wird der Aufbau der neuen kompetenzorientierten Bildungspläne erörtert, die für jedes Fach Anforderungssituationen formulieren, die durch Zielformulierungen für die unterrichtliche Umsetzung konkretisiert sind (Phase 1).

In Gruppen sollen ausgewählte Anforderungssituationen systematisch analysiert und anschließend die Beiträge der einzelnen Fächer zu einer vernetzenden didaktischen Jahresplanung des Bildungsgangs exemplarisch aufgezeigt werden. Das zentrale Element bei der Umsetzung kompetenzorientierter Bildungspläne sind die Lernsituationen. Sie setzen die Kompetenzerwartungen der Handlungsfelder und Anforderungssituationen um, indem sie Probleme bzw. Handlungsabläufe aus beruflichen, gesellschaftlichen und personalen Kontexten didaktisch und methodisch aufbereitet aufgreifen und auf diese Weise den Erwerb umfassender Handlungskompetenz unterstützen. Sachlogisch sollen im Rahmen der Fortbildungsreihe schwerpunktmäßig berufsbezogene Lernsituationen geplant und Arbeitsmaterialien mit zunehmend offenen Aufgabenstellungen für die Erprobung im eigenen Unterricht entwickelt werden.

Besondere Bedeutung bei der Erarbeitung dieser (fächerübergreifenden) Lernsituationen und der didaktischen Jahresplanung hat die individuelle Förderung. Hierbei werden mögliche „Stellschrauben“ aufgezeigt und in der Unterrichtsplanung angewendet (Phase 2). Bei Bedarf können die Erfahrungen im Bildungsgang mit einem fortgesetzten Rückkopplungstag im Winter 2016/17 gemeinsam ausgewertet werden. Auch könnten schulintern moderatorengestützte Fortbildungen verabredet werden.

Nach dem Workshop

  • kennen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Leitgedanken kompetenzorientierten Unterrichtens und die Veränderungen für die Lehrerrolle.
  • können sie die Anforderungen neuer Lehr-Lernarrangements im jeweiligen Fach nachvollziehen und exemplarisch an

Unterrichtsbeispielen durchdenken

  • haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer exemplarisch komplexe Lernsituationen entwickelt.
  • kennen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Instrumente der individuellen Differenzierung innerhalb einer Lernsituation.
  • haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fächer-übergreifend didaktisch- methodische Querschnittsthemen identifiziert und können diese in die schulische Bildungsgangarbeit einbringen.