Praktisch-Pädagogischer Lehrgang für Werkstattlehrer/Innen


Kenn-Nr.: 1.034.2017/18-Hei
Thema: Praktisch-Pädagogischer Lehrgang für Werkstattlehrer
Zeit/ Beginn: Die Fortbildung findet im Schuljahr 17/18 statt, jeweils mittwochs in der Zeit von 9-16h
Erster Termin: 30.08.2017
Ort: Studienseminar für Lehrämter an Schulen Köln, Berufskolleg Claudiusstr. 1, 50678 Köln
Zielgruppe: Werkstattlehrerinnen und Werkstattlehrer, die neu im Amt sind.
Ziel: Ziel der Einführung ist, die Werkstattlehrerinnen und Werkstattlehrer mit ihrem neuen Tätigkeitsfeld und ihrer neuen Berufsrolle vertraut zu machen. Sie soll sie in die Lage versetzten, fachpraktische Unterweisungen in den jeweiligen berufsfeldbezogenen Bereichen planen, durchführen und reflektieren zu können. Darüber hinaus werden pädagogische, psychologische sowie schul- und ausbildungsrechtliche Grund-kenntnisse vermittelt.
Moderation: Ursula Uebber-Sychla, Berufskolleg Bergisch Gladbach, Bergisch Gladbach
Michael Hecking, Berufskolleg Ulrepforte Köln
Kosten: Reisekosten werden von der Bezirksregierung Köln erstattet.
Inhalte:

Diese Einführung (Umfang 240 Std.) dauert ein Schuljahr und beinhaltet insbesondere folgende Elemente:

  • Didaktik/Methodik des Werkstattunterrichts
  • Umgang mit Schülerinnen und Schülern mit besonderem Lernförderbedarf
  • Unterrichtshospitationen
  • Schul- und Beamtenrecht

(Genauere Erläuterungen sh. unten)

Die Entlastung beträgt insgesamt 7 Wochenstunden (6 Fortbildung, 1 Hospitation) für ein Schuljahr, die nicht bedarfserhöhend für die Schule wirksam ist.

Laut Erlass nehmen die Werkstattlehrerinnen und -lehrer zusätzlich während dieser Zeit regelmäßig an schulinternen Hospitationen teil. Hierfür erhalten Sie ein zusätzliches Freistellungsdeputat von einer Wochenstunde (s.o.).

Die inhaltlichen Elemente können wie folgt erläutert werden:

  • sich innerhalb des Lehrplans zu bewegen
  • methodisches Handwerkszeug zu erlangen
  • Kultur im Werkstattunterricht aufbauen
  • Differenzierung in der Werkstattunterweisung anbieten zu können
  • mit Unterrichtsstörungen umgehen zu können
  • Werkstattunterricht planen und beurteilen zu können
  • handlungsorientiert unterrichten bzw. unterweisen zu können