Hilfsmittelfreie Prüfungsaufgaben im Fach Mathematik für Wirtschaft/Verwaltung und Technik - Neue Vorgaben für die Abiturprüfung ab 2017


Kenn-Nr.: 1.285.2016/17-Hei
Thema: Hilfsmittelfreie Prüfungsaufgaben im Fach Mathematik für WuV und Technik: Neue Vorgaben für die Abiturprüfung ab 2017
Zeit/ Beginn: 14.09.2016 und
28.09.2016,
jeweils von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Ort: Berufskolleg Opladen, Stauffenbergstr. 21-23, 51379 Leverkusen
Zielgruppe: Lehrkräfte an Berufskollegs Schwerpunkt WuV und Technik, die in AHR-Bildungsgängen Mathematik unterrichten.
Moderation: Hans-Joachim Dörpinghaus, Berufskolleg des Zweckverbandes, Leverkusen
Markus Klöckner, Berufskolleg Erkelenz
Martin Wüst, Berufskolleg Siegburg
Kosten: Reisekosten werden von der Bezirksregierung Köln nicht übernommen.
Inhalte:

Die Fortbildung im Gesamtvolumen von 24 Fortbildungsstunden (davon 16 Präsenzstunden) verfolgt das Ziel, die neuen Richtlinien für das Zentralabitur ab 2017 im Hinblick auf den NEUEN HILFSMITTELFREIEN (ohne Hilfsmittel: Ohimi) Aufgabenteil vorzustellen und gemeinsam Ohimi-Abituraufgaben unter den Teilnehmern auszutauschen und zu diskutieren.

„Das Land Nordrhein-Westfalen hat sich mit Runderlass vom Juni 20121 dazu entschieden, im Zentralabitur ab 2017 graphikfähige Taschenrechner (GTR) und Computeralgebrasysteme (CAS) zuzulassen, und erfüllt damit die Forderung der Bildungsstandards Mathematik2 nach vermehrtem Einsatz zeitgemäßer technischer Hilfsmittel. Dies entspricht auch der aktuellen fachdidaktischen Diskussion zur Förderung konzeptionellen Wissens im Mathematikunterricht. Gleichzeitig wird der Wert hilfsmittelfreier Aufgaben nicht zuletzt mit Blick auf den Übergang von Schule zum Studium herausgestellt. Im Sinne eines konstruktivistischen Verständnisses sollen Aufgaben, die ohne Hilfsmittel gelöst werden, helfen, Mathematik mehr als Prozess und weniger als Produkt oder starres Regelsystem zu verstehen.“

aus: Ergänzende Handreichung zu den Vorgaben für die Abiturprüfung ab 2017 Seite 4

In dieser Fortbildung soll von den Teilnehmern erarbeitet werden, wie das Erstellen von Ohimi-Aufgaben sinnvoll umgesetzt werden kann. Innerhalb der Fortbildungsgruppe werden didaktische und methodische Vorgehensweisen und vor allem im Unterricht evtl. schon erprobte Materialien unter den Teilnehmern ausgetauscht und diskutiert.

Bitte beachten Sie als Teilnehmer noch Folgendes:

  • Bringen Sie (falls vorhanden) Ohimi-Unterrichtsmaterial als Kopie (1-mal) und in digitaler Form zur Fortbildung mit, damit ein Ideenaustausch möglich ist.
  • Bringen Sie einen USB-Stick zum Datenaustausch mit.