Geschichte


Darstellung des Umfangs und der Funktionsweise eines Pilotprojektes für die Optimierung der Fischpassierbarkeit an der bestehenden Wasserkraftanlage Unkelmühle an der Sieg in der Gemeinde Windeck.

Die Unkelmühle fand nach historischen Quellen ihre erste Erwähnung im Jahr 1601; im Jahr 1726 befand sie sich offenbar im Besitz der Grafen von Nesselrode.

921 baute die Eitorfer Firma Hegeling, Vorläufer der Firma Boge GmbH, dort einen Staudamm und das noch heute bestehende Kraftwerk zur Stromversorgung der Fabrik.

Rechtsnachfolgerin der Firma Hegeling war die Wasserkraftwerk Eitorf AG, welcher auf Grund rechtskräftigen Beschlusses des Bezirksausschusses Köln vom 20.09.1928 das Recht verliehen wurde, die Sieg an gleicher Stelle auf 90,05 müNN bzw. 90,07 mNHN (dies entspricht dem heutigen Stauziel) zum Betrieb des Flusskraftwerkes zu stauen.

Aktuelle Rechtsnachfolgerin der Wasserkraftwerk Eitorf AG ist die RWE Innogy GmbH, welche die Wasserkraftanlage bisher auf Grund der alten Wasserrechte betrieb, nach erfolgtem Umbau jedoch nach Maßgabe eines öffentlich-rechtlichen Vertrages mit dem Land Nordrhein-Westfalen vom 16.12.2009 betreiben wird.