Monitoring


Darstellung von Umfang und Funktionsweise eines Pilotprojektes für die Optimierung von der Fischpassierbarkeit einer bestehenden Wasserkraftanlage in der Sieg in Windeck.

Um den wandernden Fischen den Abstieg vom Oberwasser- in das Unterwasser zu ermöglichen, werden an der Unkelmühle verschiedene Fischabstiegsmöglichkeiten getestet. An der Oberfläche wandernde Fische, wie z. B. Lachse, gelangen oberhalb des Rechens in eine Querrinne, die sie am Wasserkraftwerk vorbei, zusammen mit dem Geschwemmsel in den Fluss zurückführt.

Andere Fischarten, wie z. B. Aale wandern bevorzugt am Grund ab. Durch in der Seitenwand befindliche Öffnungen - die sogenannten Aalrohre - können diese Fische das Kraftwerk unbeschadet passieren. Ebenfalls getestet wird eine spezielle Bottom Galerie für Aale. Quer zum Einlaufkanal befindet sich am Boden eine klappenartige Vorrichtung, die durch permanentes Öffnen und Schließen Aale einfängt und ihnen ermöglicht, schadlos durch eine Rohrleitung in der Seitenwand des Turbinengerinnes das Krafthaus zu umgehen. Sämtliche Auf- und Abwanderwege sind mit Einrichtungen zum Monitoring ausgestattet, sodass die wandernden Fische von Fachkräften gezählt und untersucht werden können.