Ändern, Außerbetriebnehmen oder Beseitigen einer Gewässerbenutzungsanlage


Die Bezirksregierung Köln nimmt Anzeigen über die Änderung einer Gewässerbenutzungsanlage entgegen. Sie erteilt die Genehmigung für die Außerbetriebnahme oder die Beseitigung von Anlagen zum Aufstauen, Absenken, Ab- und Umleiten von Grundwasser.

Die Bezirksregierung Köln nimmt die nach Landeswassergesetz NRW (LWG) vorgeschriebenen Anzeigen über die Änderung einer Anlage zur Benutzung eines Gewässers entgegen. Zu den Benutzungsanlagen gehören z.B. Oberflächenwasserentnahmeeinrichtungen, Brunnen oder Quellfassungen. Sie erteilt außerdem die bei einer dauerhaften Außerbetriebnahme oder Beseitigung einer Anlage zum Aufstauen, Absenken, Ab- oder Umleiten von Grundwasser erforderliche Genehmigung. Zu diesen Anlagen gehören z.B. Drainagen, Spund- und Schlitzwände oder Untergrundverpressungen.

Die Bezirksregierung ist zuständig bei allen Benutzungsanlagen mit einer Wasserentnahme größer 600.000 m3/Jahr und bei Benutzungsanlagen jeder Größenordnung im Zusammenhang mit Anlagen nach Anlage 1 der Zuständigkeitsverordnung Umweltschutz (ZustVU), s.g. Zaunanlagen.

Eine Änderungsanzeige hat schriftlich und mindestens zwei Monate im Voraus mit den zur Beurteilung erforderlichen Angaben zu erfolgen. Einem Genehmigungsantrag für eine Außerbetriebnahme oder Beseitigung sind aussagekräftige Unterlagen beizufügen, aus denen hervorgeht, dass es durch die Maßnahme nicht zu negativen Auswirkungen auf das Grundwasser kommt.

Haben Sie Fragen?
Postanschrift
Bezirksregierung Köln·50606 Köln
Frau Jahn-Timmer
  T: (49)0 221-147 3289
  E-Mail schreiben