Genehmigung von Wasserentnahmen aus Grund- und Oberflächenwasser


Die Bezirksregierung Köln erteilt die Genehmigung für Wasserentnahmen aus dem Grund- oder Oberflächenwasser.

Nach Landeswassergesetz NRW (LWG) bedürfen Wasserentnahmen aus einem oberirdischen Gewässer (z.B. See oder Fluss) oder aus dem Grundwasser zur Trink- oder Brauchwasserversorgung einer wasserrechtlichen Erlaubnis oder Bewilligung. Die Bezirksregierung Köln erteilt die Genehmigungen. Sie ist zuständig bei Wasserentnahmen für die öffentliche Wasserversorgung von mehr als 600.000 m3/a und für Wasserentnahmen jeder Größenordnung im Zusammenhang mit Anlagen nach Anlage 1 der Zuständigkeitsverordnung Umweltschutz (ZustVU), s.g. Zaunanlagen. Für Wasserentnahmen im Zusammenhang mit dem Bergbau ist die Abteilung 6 der Bezirksregierung Arnsberg als Bergbaubehörde, bei allen anderen Wasserentnahmen sind die Kreise und die kreisfreien Städte als „Untere Wasserbehörden“ zuständig.

Die Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis oder Bewilligung setzt einen Antrag mit prüffähigen Unterlagen voraus. Aus diesem Antrag muss hervorgehen, dass die beantragte Wassermenge benötigt wird (Wasserbedarfsnachweis) und dass die beantragte Wassermenge in ausreichendem Maße zu Verfügung steht (Dargebotsnachweis). Weiterhin muss aus dem Antrag hervorgehen, dass durch die Wasserentnahme kein Dritter, wie z.B. andere Gewässerbenutzer oder die Tier- und Pflanzenwelt geschädigt wird. Bei Nutzung des Wassers zur öffentlichen Trinkwasserversorgung muss nachgewiesen werden, dass das entnommene Wasser unter Berücksichtigung der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung - Trinkw) über eine für diesen Zweck ausreichend gute Qualität verfügt.

Bei Entnahmen von mehr als 5.000 m3/a ist die Erforderlichkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nach dem Gesetz über die Umweltveträglichkeitsprüfung (UVPG) zu untersuchen (Einzelfallprüfung). Bei Wasserentnahmen größer 10 Mio. m3/a ist grundsätzlich eine UVP vorgeschrieben. Das Verfahren einer UVP ist in der Regel sehr aufwendig und zeitintensiv. Die Bezirksregierung Köln emfiehlt den Antrag rechtzeitig zu stellen und bezüglich der Antragsunterlagen ggf. vorab ein Abstimmungsgespräch zu führen.

Dienstleistung / Produkt Gebühr
einfache Erlaubnis 200 Euro
gehobene Erlaubnis 800 Euro
Bewilligung 1600 Euro
Dienstleistung / Produkt Dauer
Verfahren ohne Öffentlichkeitsbeteiligung ca. 6 Monate
Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung ca. ein Jahr
Haben Sie Fragen?
Postanschrift
Bezirksregierung Köln·50606 Köln
Frau Jahn-Timmer
  T: (49)0 221-147 3289
  E-Mail schreiben