Kölner Bündnis für Familie


Heute fand der Neujahrsempfang des Kölner Bündnisses für Familie in der Bezirksregierung Köln statt. Über 150 Gäste waren der Einladung von Regierungspräsidentin Gisela Walsken gefolgt. Das Bündnis hat sich zum Ziel gesetzt, die Familie in den Mittelpunkt des politischen und gesellschaftlichen Interesses zu rücken. Dabei sollen familienfreundliche Strukturen vor Ort gestärkt, die vorhandenen Angebote für Familien vernetzt und eine auf Familien ausgerichtete Personalpolitik gefördert werden. Im März 2014 feiert das Kölner Bündnis für Familien sein 10-jähriges Bestehen.

„Wir dürfen nicht die Familie an die Erwerbstätigkeit anpassen, sondern die Berufswelt familiengerecht gestaltet. Deshalb liegt mir die Einführung und Optimierung von familienfreundlichen Strukturen in meiner Behörde besonders am Herzen“, so Gisela Walsken in ihrer Begrüßung.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters, Vorsitzender des Kuratoriums des Kölner Bündnisses, stellte in seinem Grußwort die Bedeutung der Arbeit des Bündnisses für die Stadt Köln heraus. „Im Gemeinwesen ist gemeinsames Denken und Handeln die Maxime. Das Kölner Bündnis für Familie bildet hier die Grundlage für eine gelingende Verbesserung der Rahmenbedingungen für Familien in Köln. So entsteht ein Mehrwert gleichsam für die Kommune und die Familien in der Stadt“.

Die Familienbeauftragte der Stadt Köln, Dorothea John, berichtete anschließend von der konkreten Arbeit des Bündnisses und zog eine positive Bilanz für das Jahr 2013. Sie stellte in ihrem Vortrag die Arbeit der vier Arbeitskreise Wirtschaft, Kölner Hochschulen, Kölner Behörden und Familie im zurückliegenden Jahr vor.

Als Schwerpunkt für das Jahr 2014 will das Bündnis das Thema Vereinbarkeit von Beruf und der Pflege Angehöriger aufgreifen. „Pflege und Betreuung in der Familie – Was tun“ ist der Titel der Pflegebroschüre die das Kölner Bündnis für Familie in einer aktualisierten Auflage herausgeben wird.

Nach den Ansprachen nutzen die Teilnehmer die Gelegenheit zum Meinungsaustausch. Der wurde allerdings einmal durch die heißen Rhythmen der Samba-Gruppe Tres Coroas unterbrochen. Mit den charakteristischen Instrumenten wie Trommeln, Trillerpfeifen und Shakern heizten die Schülerinnen und Schüler des Dreikönigsgymnasiums den Anwesenden lautstark ein. Eine gelungene Ablenkung von den zuletzt regnerischen und kalten Januartagen. Tres Coroas, ist portugiesisch und heißt übersetzt „Drei Könige“. Die Samba-Gruppe wurde 2011 am Dreikönigsgymnasium ins Leben gerufen. Die derzeitige Formation spielt seit gut einem Jahr zusammen.