955.225 Euro für Kölner Jugendprojekt


Die Bezirksregierung Köln fördert im Rahmen der Landesinitiative „Starke Seelen“ ein Projekt der Stadt Köln für Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen mit 955.225 Euro.

Mit der Landesinitiative „Starke Seelen“ soll die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in NRW erhalten und verbessert werden. Die Landesregierung will mit den Fördermaßnahmen insbesondere die Entwicklung und dauerhafte Eingliederung von kommunalen Präventions- und Hilfeketten unterstützen.

In dem Projekt wird der Fokus auf zwei Felder gelegt. Zum einen sollen Anzeichen einer psychischen Störung bei Kindern und Jugendlichen früher erkannt, zum anderen besser versorgt werden.
Schon jetzt nimmt die Kinder- und Jugendpsychiatrische Beratungsstelle (KJPB) im Gesundheitsamt der Stadt Köln eine wichtige Lotsenfunktion für Kinder und Jugendliche in Problemlage ein. Sie bietet Kindern, Jugendlichen, Eltern und allen weiteren Betroffenen in ihrer Beratungsstelle eine medizinische Ersteinschätzung an. Neben dieser ersten Information berät die KJPB auch individuell und vermittelt in das fachmedizinische Hilfesystem. Im Rahmen des Projektes sollen nun gezielt Schulen in sozialschwachen Gegenden für präventive Maßnahmen aufgesucht werden. Dort soll das Wissen um psychische Störungen und der Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit solchen Krankheitsbildern verbessert werden.

Im zweiten Aufgabenfeld soll die Hilfe für jungen Menschen mit psychischen Problemen auf dem Weg ins Erwachsenenalter besser koordiniert werden. Eine Sozialpädagogin soll die Jugendlichen mit Anzeichen einer psychischen Störung in dieser schwierigen Phase unterstützen.