Was soll aus mir bloß werden?


Die Kölner Bezirksregierung hat Schülerinnen bereits zum 12. Mal und Schülern schon zum 4. Mal einen interessanten Einblick in Berufsfelder ermöglicht, die überwiegend vom anderen Geschlecht ausgeübt werden. Insgesamt 30 Schülerinnen und Schüler von verschiedensten Schulformen aus Köln, Bonn und Umgebung nahmen am heutigen Girls’ und Boys’ Day in der Bezirksregierung Köln teil.

Die Jungen konnten sich über die Berufe des Erziehers und des Kinderpflegers informieren. Zunächst wurde über die Anforderungen und die Ausbildung der beiden Berufe gesprochen. Ein Erzieher muss unter anderem Freude am Umgang mit Kindern, Einfühlungsvermögen und handwerkliches Geschick haben. Anschließend ging es zum Unterricht in das Berufskolleg Ehrenfeld. Im Berufsfeld Erzieher und Kinderpfleger herrscht großer Fachkräftemangel. Der Anteil an männlichen Arbeitnehmern ist auch sehr gering. Die Bezirksregierung versucht durch solche Programme interessierten Schülern diese Berufsfelder näher zu bringen. Der Schüler Daniel dazu: „Ich wusste gar nicht, dass der Beruf doch etwas für echte Männer ist.“

Während die Schülerinnen sich am Standort Köln über die Berufsfelder Arbeitsschutz, Umweltschutz, Vermessungswesen und Geomatik informieren konnten, durften die Schülerinnen am Standort Bonn als Vermessungstechnikerinnen und Geomatikerinnen arbeiten. Anhand praktischer Messungen konnten sie erleben, wie sich die Messverfahren über die Zeit verändert haben. Zunächst wurde mit klassischen Vermessungsgeräten wie Maßband und Messlatte gearbeitet. Dann aber kam modernste Technik, die Satellitenvermessung, zum Einsatz. Mit professionellen GNSS-Geräten (GNSS = Global Navigation Satellite System und Reflectometry) konnten in wenigen Minuten gleich mehrere Punkte via Satellit zentimetergenau bestimmt werden. Diese praktischen Erkenntnisse wurden dann mit Informationen darüber abgerundet, wie Karten entstehen.