Schüler planen Wegenetz


„Unterricht mal anders“ erlebten die Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule des Berufskollegs Stolberg/Simmerath. Sie verlegten das Fach Wirtschaftsgeografie kurzerhand für einen Tag zur Bezirksregierung Köln. Auf dem Lehrplan stand das Thema „Flurbereinigungsverfahren“.

Experten der Bezirksregierung Köln zeigten den Schülerinnen und Schülern, wie vielfältig das Verfahren zur Flurbereinigung sein kann und wie viele Arbeitsabschnitte zur Umsetzung einer Umgehungsstraße notwendig sind. Am Beispiel der Selfkantstraße (B56n) wurde durch Mitarbeiter der Bezirksregierung dargestellt, welche erheblichen Auswirkungen eine Straßenplanung für die Landwirtschaft hat. Nicht nur bestehende Wegeverbindungen werden unterbrochen, sondern auch zahlreiche wirtschaftlich zusammenhängende Flächen. Die hinterlassenen Felder sind dann nur noch schwer zu bearbeiten oder über große Umwege zu erreichen. Die Schüler wissen nun, wie diese Schäden durch sogenannte Unternehmensflurbereinigungen abgemildert werden können.

Zunächst musste ein neues Wegenetz geplant und dann alle Flächen der rund 1400 Eigentümer in den drei Flurbereinigungsgebieten entlang der Selfkantstraße verlegt werden. Mit jedem einzelnen Eigentümer wurden hierzu intensive Gespräche geführt.

In Kleingruppen haben die Berufsschüler anschließend in einem kleineren Flurbereinigungsverfahren zur „Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft“, wie es in der Fachsprache heißt, ein neues Wegenetz entworfen. Dabei mussten neben Ausgleichsflächen für Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen auch Größe und Zuschnitt der Flächen sowie deren Erreichbarkeit berücksichtigt werden. Auch die Bewirtschaftungsrichtung der einzelnen Ackerflächen musste überprüft und geändert werden. Die Schüler stellten fest, dass jeder entfernte grüne Wirtschaftsweg ein Eingriff in Natur und Landschaft und den Lebensraum vieler Kleinstlebewesen ist. Mit Hilfe einer Flurkarte gestalteten die Berufsschüler eine alternative Wegplanung für die wirtschaftlich genutzten Flächen im Agrarbereich. Ihre Planungsergebnisse stellten die Schüler den Fachleuten vor. Die Experten waren von den Resultaten beeindruckt.

Insgesamt verbrachten die Schülerinnen und Schüler einen interessanten und abwechslungsreichen Tag bei der Bezirksregierung Köln. Sie erhielten einen Einblick in die tägliche Arbeit einer Flurbereinigungsbehörde und wissen nun, welche Arbeitsschritte notwendig sind, um die verschiedenen Interessen unter einen Hut zu bringen. Abschließend erhielten die Schülerinnen und Schüler noch einen Einblick in die Berufsbilder Vermessungstechniker und Geomatiker, die als Ausbildungsberufe bei der Bezirksregierung Köln unter anderem angeboten werden.