Rund 1,2 Millionen Euro zur Wiederbelebung des Frechener Baches


Regierungspräsidentin Gisela Walsken bewilligte Fördermittel in Höhe von 1.206.598,- € zur Revitalisierung des Frechener Baches. Es handelt sich dabei um eine Maßnahme zur Verbesserung der Gewässer im Regierungsbezirk Köln. Sie resultiert aus der Machbarkeitsstudie und dem „Qualifizierungsverfahren zur Reaktivierung der Lindenthaler Kanäle und Renaturierung des Frechener Baches – Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen“ der Stadt Köln.

Als Maßnahme wird der untere Laufabschnitt des Baches mit Hilfe eines Wasserrades wiederbelebt. Das Schöpfrad soll das Wasser auf direktem Weg in den Unterlauf leiten und verhindern, dass das Bachwasser in die Kanalisation eingeleitet wird. Es handelt sich um die wartungseinfachste und günstigste Baumaßnahme. Zugleich wird die Sohl- und Uferbefestigung beseitigt. So kann sich der Gewässerlauf wieder natürlich entwickeln. Als positiver Effekt verbessert sich dadurch die Wasserqualität. Flora und Fauna der Flusslandschaft sollen sich möglichst natürlich entfalten und natürliche Lebensräume entstehen können. Die geplanten Maßnahmen sollen bis zum Jahre 2017 einschließlich durchgeführt werden. Die Gesamtkosten betragen voraussichtlich 1.747.602,- €. Die bewilligten Fördergelder in Höhe von 1.206.598,- € entsprechen 80% der zuwendungsfähigen Kosten in Höhe von 1.508.247,- €.