Natürlicher Verlauf für Sieg in Röcklingen


Die Bezirksregierung Köln plant ein Flurbereinigungsverfahren und anschließende Maßnahmen zur Gewässerentwicklung in Röcklingen. Dadurch soll sich die Sieg wieder ein natürliches Flussbett schaffen können. „Uns ist wichtig, die Bürgerinnen und Bürger frühzeitig über die Pläne zu informieren und das Verfahren so weit wie möglich gemeinsam zu gestalten. Deswegen haben wir die Beteiligten gestern zu einer Informationsveranstaltung eingeladen“, erklärte Thomas Wilke, Dezernent für die Gewässerunterhaltung der Sieg bei der Bezirksregierung Köln. Am Ende der Veranstaltung war klar, dass der Hochwasserschutz Priorität bei allen Planungen hat. Weiter soll die Sieg zu einem natürlichen und vielfältigen Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen entwickelt werden.

An der Veranstaltung im „Haus des Gastes“ in Windeck-Herchen nahmen Röcklinger Grundstückeigentümer, der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Röcklingen und ein Vertreter der Gemeindeverwaltung Windeck teil. Die Mitarbeiter der Bezirksregierung Köln beantworteten Fragen zu Gewässerentwicklung, Hochwasserschutz und Bewirtschaftung von landeseigenen Grundstücken. Auch zum geplanten Flurbereinigungsverfahren erhielten die Teilnehmer viele Informationen. „Das gemeinsame Gespräch war konstruktiv und die Röcklinger Bürgerinnen und Bürger zeigten sich sehr interessiert. Wir haben vereinbart, im Dialog zu bleiben und bereits weitere Gesprächstermine ausgemacht“, erläuterte Thomas Wilke.

Mit der Entwicklung der Sieg zu einem natürlichen Gewässer erfüllt die Bezirksregierung Köln die gesetzliche Verpflichtung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. In Röcklingen soll zunächst ein Flurbereinigungsverfahren durchgeführt werden, um die für eine Gewässerentwicklung benötigten Flächen zu erhalten. Dieses Verfahren ermöglicht es, flexibel auf die Grundstücksverhältnisse zu reagieren und gemeinsame Lösungen zu finden. Denkbar sind Flächenankäufe oder Flächentausche zur Arrondierung der Grundstücke. Erst nach dem Flurbereinigungsverfahren werden Gewässerentwicklungsmaßnahmen detailliert geplant, die auch den Hochwasserschutz verbessern können. Zusätzlich gibt es bereits heute schon Ideen, etwa für natürliche Bewirtschaftungen über Beweidungen, um die Ausbreitung von Neophyten in der neu geschaffenen Gewässerlandschaft direkt zu unterbinden.