Deutsches Rotes Kreuz betreibt Bonner Notunterkunft. Bürgerinformationsveranstaltung am 22. Oktober 2014


Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist von der Bezirksregierung Arnsberg mit dem Betrieb der Notunterkunft in Bonn-Bad Godesberg beauftragt worden. Dafür wurde ein Kooperationsmodell zwischen dem DRK Landesverband Nordrhein e.V. und dem DRK Landesverband Westfalen-Lippe e.V. unter Beteiligung des DRK Kreisverband Bonn geschaffen. Die Bezirksregierung Arnsberg ist landesweit für die Aufnahme der Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen und deren anschließende Verteilung und Zuweisung auf die 396 Städte und Gemeinden in NRW zuständig.

Das Deutsche Rote Kreuz richtet derzeit die Räumlichkeiten bezugsfertig ein. Noch vor Einzug der ersten Flüchtlinge möchte sich der Betreiber vorstellen und gemeinsam mit einem Vertreter der Bezirksregierung Arnsberg über die weiteren Schritte informieren. Deswegen laden das DRK und die Bezirksregierung Arnsberg zu einer Bürgerinformationsveranstaltung am Mittwoch, den 22. Oktober 2014 um 19 Uhr in der Außenstelle der Bezirksregierung Köln, Muffendorfer Str. 19-21, 53177 Bonn-Bad Godesberg, Raum 526-528 ein. Die Anwohnerinnen und Anwohner erhalten eine gesonderte Einladung.

Die Bezirksregierung Köln hat den leerstehenden Gebäudeteil in Bonn-Bad Godesberg kurzfristig zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt. Etwa 200 Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern sollen dort untergebracht werden. In den vergangenen Tagen hat die Bezirksregierung Köln dort notwendige Umbaumaßnahmen, wie die Einrichtung von zusätzlichen sanitären Anlagen in Containern, veranlasst.

Für Rückfragen steht Herr Hecker vom Deutschen Roten Kreuz per Email unter Juergen.Hecker@DRK-Westfalen.de zur Verfügung.