Sicher Einkaufen in der Weihnachtszeit


Bezirksregierung Köln weist Einzelhandel auf Flucht- und Rettungswege hin

Die Bezirksregierung Köln macht den Einzelhandel gezielt auf freizuhaltende Flucht- und Rettungswege in der Weihnachtszeit aufmerksam. Unangemeldete Überprüfungen sowie geplante Kontrollaktionen des Arbeitsschutzes der Kölner Bezirksregierung zeigen, dass Fluchtwege und Notausgänge häufig mit Waren oder Dekomaterialien verstellt sind. Weihnachtsdekorationen, geschmückte Tannenbäume, Weihnachtsfiguren in allen Formen und Größen sorgen bereits jetzt in den Geschäften für eine besinnliche Adventsstimmung. Daraus können sich aber auch ungeahnte Gefahren und Risiken für Beschäftigte und Kunden ergeben.

Deshalb hat die Bezirksregierung Köln einen Flyer mit Hinweisen erstellt und diesen an die Industrie- und Handelskammern sowie an die Zentralen der Einzelhandelsketten versendet. Die Verstöße, die bei Kontrollen häufig auffallen, sind unzureichende Kennzeichnung von Rettungswegen, mit Waren verstellte Fluchtwege, verriegelte Türen im Verlauf von Notausgängen, keine funktionierende Sicherheitsbeleuchtung und funktionsunfähige Feuerlöscher. Auch automatische Schiebetüren oder Rolltore, die Verkaufsräume vom Lager trennen, fallen immer wieder negativ auf. Oft öffnen sich diese nicht automatisch bei Stromausfall oder bei Feueralarm. Das ist jedoch aus Sicherheitsgründen vorgeschrieben.

Den Flyer der Bezirksregierung Köln mit wichtigen Hinweisen und Bestimmungen können Sie unter folgendem Link abrufen.