Beschleunigte Flurbereinigung schafft optimale Lebensbedingungen für Rotmilane und Uhus


Zur Umsetzung des Bundesförderprogramms „chance.natur“ plant die Bezirksregierung Köln als zuständige Flurbereinigungsbehörde ein Bodenordnungsverfahren im Rhein-Sieg-Kreis. Dazu findet am Dienstag, 3. November um 16 Uhr, im Pfarrheim St. Maria Himmelfahrt in Eudenbach eine Aufklärungsveranstaltung statt. Hier erhalten alle interessierten und betroffenen Bürgerinnen und Bürger Auskünfte über die Planung, den Ablauf und die Kosten des Flurbereinigungsverfahrens.

Das Naturschutzgroßprojekt „Chance7“ – Natur- und Kulturlandschaft zwischen Siebengebirge und Sieg – hat sich zum Ziel gesetzt in den nächsten zwölf Jahren bundesweit bedeutsame Lebensräume und Arten zu erhalten und zu fördern. Zur Umsetzung des Projekts im Rhein-Sieg-Kreis wurden in den Städten Bad Honnef, Königswinter, Sankt Augustin und Hennef sowie den Gemeinden Eitorf und Windeck sechs sogenannte Kerngebiete mit einer Gesamtfläche von rund 11.140 Hektar ausgewählt.

Im Kerngebiet Oberhau/Eudenbach (Königswinter) sollen in neuangelegten naturnahen Laubwäldern sowie Arealen mit Heide- und Magerasen beispielsweise Rotmilane oder Uhus zukünftig bestmögliche Lebensbedingungen vorfinden. Die erforderlichen Flächen sollen dem Rhein-Sieg-Kreis als Projektträger durch ein beschleunigtes Zusammenlegungsverfahren bereitgestellt werden. Hierbei kommen sowohl der Ankauf von Flächen als auch eventuelle Tauschvereinbarungen infrage. Des Weiteren sind langjährige Nutzungsverträge geplant, die im Grundbuch gesichert werden. Die Eigentümerinnen und Eigentümer erhalten für die Eintragung eine Entschädigung.

Auf der beiliegenden Gebietskarte sind die betroffenen Flächen des geplanten Flurbereinigungsverfahrens markiert. Die Vertreterinnen und Vertreter der Bezirksregierung Köln freuen sich auf eine zahlreiche Teilnahme der Bevölkerung.