Schuljahr 2016/2017 kann starten Schülerzahl leicht gestiegen


Zum Schuljahr 2016/2017 werden in der kommenden Woche im Regierungsbezirk Köln 38.634 Kinder eingeschult. „Wir alle erinnern uns an diesen Tag. Den Kindern und ihren Eltern wünsche ich einen guten, gelungenen Schulstart“, so Regierungspräsidentin Gisela Walsken.

Insgesamt werden im kommenden Schuljahr 563.530 Schülerinnen und Schüler in 11 Schulformen unterrichtet. Im Vergleich zum Vorjahr stellt dies einen leichten Anstieg von ca. 1 % der Schülerzahl dar. Besonders erfreulich ist, dass „mit den diesjährigen Neueinstellungen an den Schulen eine Unterrichtsversorgung von 100 % gewährleistet werden kann“, betont die Regierungspräsidentin. Die Lehrerversorgung an den Grundschulen liegt dagegen bei 99,2 %. Um Unterrichtsausfall zu vermeiden werden u. a. Teilzeitverträge aufgestockt oder Lehrerinnen und Lehrer von anderen Schulen oder Standorten abgeordnet. Die Maßnahmen können nur mit der Unterstützung der Lehrkräfte umgesetzt werden, betont die Regierungspräsidentin. Die Regierungspräsidentin stellt daneben auch einen neuen Weg vor, um die Lehrerversorgung an Grundschulen zu gewährleisten: „Wir gehen neue Wege und öffnen den Seiteneinstieg für Lehrkräfte anderer Schulformen. Aktuell habe ich bereits 64 Stellen in dem Bereich ausgeschrieben“, so Walsken.

Die Regierungspräsidentin stellte in diesem Zusammenhang auch das von der Bezirksregierung neu entwickelte Projekt „Frauen in Führung“ vor. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Mentoring- Pilot-Projekt. Es richtet sich an Frauen auf dem Weg in Schulleitungspositionen, die sich unabhängig von ihrer Schule Unterstützung, Rat und Förderung bei der persönlichen Karriereentwicklung und -planung und deren konkreten Umsetzung wünschen. Die Bezirksregierung Köln organisiert die Vermittlung von Mentoring-Tandems, welche sich aus Mentees und Mentor/-innen in Schulleitungspositionen derselben Schulform zusammensetzen.

Die Schulstruktur im Regierungsbezirk wird zum neuen Schuljahr eher konsolidiert als revolutioniert. Zum neuen Schuljahr wird es eine Neugründung einer Sekundarschule im Radevormwald geben. Darüber hinaus wird an einer Realschule in Geilenkirchen der Bildungsgang Hauptschule ab der Klasse 7 eingeführt. „Eine sehr innovative neue Entwicklung“, betonte die Regierungspräsidentin. „Besonders Kindern, die nicht in Ballungsgebieten leben, wird ein wohnortnahes Schulangebot eröffnet“, so Walsken weiter. Zum neuen Schuljahr stehen den Schülerinnen und Schülern in unserem Bezirk insgesamt 1448 öffentliche und private Schulen zur Verfügung.

Eine Herausforderung stellt zum Schuljahr für Schulen aller Schulformen im Regierungsbezirk der Unterricht der etwa 19.700 neu zugewanderten Kinder und Jugendlichen dar. Die Sprach- und Bildungsvoraussetzungen sind sehr unterschiedlich. „Alle Beteiligten leisten hier eine hervorragende Bildungs- und Integrationsarbeit!“, so Walsken. Zum neuen Schuljahr werden in den Vorbereitungsklassen, besonders in den Schulen der Sekundarstufen I und in den Berufskollegs etwa 11.600 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Der Unterricht findet an den Schulstandorten in unterschiedlichen Sprachfördergruppen statt. Der Bildungs- und Integrationsauftrag wird sowohl in den insgesamt 645 Vorbereitungsklassen, als auch – soweit möglich – im Klassenverband zum Schuljahr 2016/2017 sichergestellt. „Allen Formen ist gemeinsam, durch Unterricht möglichst schnell die deutsche Sprache zu erlernen, um die Schullaufbahn fortzusetzen und einen Berufseinstieg zu finden“, erklärt Regierungspräsidentin Walsken.