Flüchtlingsunterkunft „Camp Schelde“ in Schleiden startklar


Die Landesunterkunft für Flüchtlinge in Schleiden kann ab sofort den Betrieb aufnehmen. Ein Problem an der Warmwasseranlage wurde kurzfristig behoben. Die Belegung wird allerdings erst stattfinden, wenn die endgültigen Ergebnisse der Wasserproben des Kreisgesundheitsamtes vorliegen. Diese Daten werden routinemäßig vor jedem Bezug einer Unterkunft erhoben.

Bei einem Treffen zwischen dem stellvertretenden Regierungspräsidenten Wilhelm Steitz, dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang GmbH Manfred Poth, dem Geschäftsführer des Natursparks Eifel und dem Geschäftsführer des Dark Sky Projekts Harald Bardenhagen waren sich die Beteiligten einig, die Zertifizierung des Sternenparks nicht zu gefährden. Aus diesem Grund soll die Beleuchtung des Geländes mit dem Einsatz möglicher Bewegungsmelder überprüft werden, um einen dauerhaften Einsatz zu vermeiden.

Die Sicherheitsbedenken der Kreispolizeibehörde wurden an das übergeordnete Landesamt für zentrale Dienste (LZPD) weitergeleitet. Die Optimierungsvorschläge des LZPD wurden von der Bezirksregierung Köln umgesetzt. Dies beinhaltet eine weitere Zufahrt für Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, so wie der Einsatz von tagsüber drei und nachts vier Sicherheitskräften auf dem Gelände. Darüber hinaus wird die Pforte 24 Stunden überwacht und eine Hundestreife eingesetzt werden.