Neue Betreuung der Flüchtlingsunterkünfte


Bezirksregierung Köln schließt Vergabeverfahren für Flüchtlingsunterkünfte ab

Um zukünftig auch bei akutem Bedarf die Betreuung und Sicherheit von Flüchtlingen und Asylsuchenden sicherzustellen, hat die Bezirksregierung Köln Rahmenverträge mit Betreuungs-organisationen ausgeschrieben. Aufgrund dieser Rahmenverträge wurden in den vergangenen Monaten die Betreuungs- und Sicherheitsdienstleistungen für insgesamt 10 Flüchtlingsunterkünfte des Landes NRW im Regierungsbezirk Köln neu vergeben.

In vier Landesunterkünften für Asylsuchende wechselten bzw. werden in den kommenden Wochen die Betreuungsteams wechseln. In Wegberg, Kerpen, Kall und Köln nehmen neue Dienstleister ihre Arbeit auf.

Der Bezirksregierung Köln ist besonders die Qualität der Dienstleistung wichtig.

Aus diesem Grund sind vor allem die Betreuungskonzepte sowie weitere Qualitätsanforderungen entscheidend für den Zuschlag. Die Konzepte beinhalten unter anderem die soziale Betreuung, Kinderbetreuung oder Freizeitgestaltung. Bei den Qualitätsanforderungen wurden u.a. die Qualifikation der Betreuungsleitung sowie das Einrichtungskonzept überprüft und gewertet.

Neue Betreuung in den Einrichtungen :

  • ZUE Wegberg
    Verein Zukunftsorientierte Förderung ( ZOF )
    Betreuungsbeginn 1. Februar 2017
  • ZUE Kerpen
    Arbeiter Samariter Bund
    Betreuungsbeginn 1. März 2017
  • ZUE Kall
    European Homecare ( EHC)
    Betreuungsbeginn 1. April 2017
  • EAE/ ZUE Köln
    Malteser Hilfsdienst
    Betreuungsbeginn 1. April 2017

In der Regel sind diese Einzelverträge auf drei Jahre mit einer Verlängerungsoption abgeschlossen. Die Einrichtungen werden voraussichtlich circa eine Woche nach dem Betreiberwechsel wieder von Asylsuchenden bezogen.

Derzeit betreibt die Bezirksregierung Köln im Regierungsbezirk 11 Zentrale Unterbringungseinrichtungen (ZUE) an den Standorten Bonn, Düren, Euskirchen, Kall, Kerpen, Kreuzau, Leverkusen, Sankt Augustin, Schleiden und Wegberg sowie zwei Erstaufnahmeeinrichtungen in Bonn und Köln. Zum 31.03.2017 stellt die letzte aktive Notunterkunft in Monschau ihren Betrieb ein.