Bezirksregierung Köln weist Naturschutzgebiet „Elisenthal und angrenzende Wälder“ im Rhein-Sieg-Kreis aus


Die Bezirksregierung Köln hat das „Elisenthal und angrenzende Wälder“ als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Am 8. März 2017 ist die Verordnung in Kraft getreten. Das rund 449 Hektar große Naturschutzgebiet liegt im Rhein-Sieg-Kreis, in der Gemeinde Windeck und ist ein besonders schutzwürdiger Waldbereich. Ziel der Verordnung ist es, diese naturnahen Laubwaldbestände als Lebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu schützen und zu entwickeln.

Das Schutzgebiet zeichnet sich durch naturnahe und seltene Waldbiotope insbesondere auf feuchten Standorten aus, so zum Beispiel Auwälder, Sumpf- und Bruchwälder sowie Hainsimsen-Buchenwälder. Die Wälder werden von einem ökologisch wertvollen Gewässersystem mit guter Wasserqualität durchzogen, wodurch ein vielfältiges Biotopmosaik mit angrenzenden feuchten Grünlandbereichen, Sümpfen, Röhrichten und Quellbereichen entstanden ist. Dies sind wertvolle Lebensräume für seltene Vogel- und Amphibienarten, wie zum Beispiel der Schwarzspecht, Eisvogel und die Wasseramsel sowie Feuersalamander und Kammmolch.

Eine historisch landeskundliche Bedeutung erhält das Gebiet durch das Vorkommen ehemaliger Köhler- und Verhüttungsplätze und Hohlwege sowie früherer Niederwaldnutzungen. Aufgrund des dichten Gewässernetzes, der unterschiedlichen Waldstrukturen im Wechsel mit Offenlandbereichen bietet sich auf den bestehenden Wegen auch für Erholungssuchende ein vielfältig erlebbares Natur- und Landschaftsbild. Dieses wertvolle Naturpotential soll durch naturnahe Waldwirtschaft weiterentwickelt werden.

Im Amtsblatt der Bezirksregierung Köln, Nr. 8, vom 28. Februar 2017 können Text und Karte der Verordnung eingesehen werden.