Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51n wird mit Erörterungstermin fortgesetzt


Der nächste Schritt im Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51n – Ortsumgehung Köln-Meschenich, von der AS Brühl-Nord bis zur K 27 bzw. B 51 alt – steht an. Nachdem der Landesbetrieb Straßenbau NRW als Vorhabensträger zu den eingegangenen Stellungnahmen und Einwendungen der öffentlich ausgelegten Planunterlagen Position bezogen hat, wurde nun der Erörterungstermin von der Bezirksregierung Köln angesetzt. Der nicht öffentliche Termin findet am Donnerstag, 30.03.2017, in der Zeit von 9 Uhr bis circa 17 Uhr im Plenarsaal der Bezirksregierung statt.

Der Erörterungstermin für den geplanten Neubau des ersten Abschnittes der Ortsumgehung Köln-Meschenich B 51n ist fester Bestandteil eines Planfeststellungsverfahrens. Alle Bürgerinnen und Bürger sowie die Träger öffentlicher Belange, erhalten dabei die Gelegenheit, ihre eingereichten Einwendungen und Stellungnahmen unter Leitung der Bezirksregierung Köln mit dem Antragsteller, d.h. dem Landesbetrieb Straßenbau NRW, konstruktiv zu diskutieren.

Die Bezirksregierung Köln ist seit mehreren Jahren mit dem Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51 beauftragt. Die Offenlage der Planunterlagen fand in den betroffenen Kommunen in 2010 statt. Aufgrund der Stellungnahmen und Einwendungen war eine Planänderung notwendig. Die neuen Planunterlagen, die sogenannte Deckblattplanung, wurden von Ende Mai bis Ende Juni 2016 öffentlich ausgelegt.