RPin Walsken bewilligt rund 1,2 Millionen Euro für den Seßmarbach in Gummersbach-Becke


Regierungspräsidentin Gisela Walsken unterstützt die Stadt Gummersbach mit über 1,2 Millionen Euro Fördergelder für wasserbauliche Maßnahmen. Gefördert wird eine kombinierte (synergetische) Maßnahme aus Gewässerrenaturierung und Hochwasserschutz am Seßmarbach im Bereich Steinmüllerteich in Gummersbach-Becke. Hierfür wird die nicht mehr benötigte Stauanlage im Eigentum der Stadt aufgegeben und der Teich umgebaut. Der Fluss erhält im Bereich des Teiches dann einen neuen naturnahen mäandrierenden Verlauf mit kleinen Ruhebecken, Störsteinen und Totholz und die Fische können ungehindert den Bereich durchwandern. Für das hier brütende Teichhuhn und Amphibien wird zudem eine kleine Wasserfläche erhalten bleiben. Die Uferböschungen werden zur Beschattung mit standorttypischem Gehölz bepflanzt. Parallel wird ein Hochwasserschutzwall für die angrenzenden Gewerbeflächen im Bereich Becketalstraße errichtet.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt 1.399.083,00 Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Maßnahme in Höhe von 90 % mit 1.259.175,00 Euro. Grundlage für die Zuwendung sind die Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen der Wasserwirtschaft für das Hochwasserrisikomanagement und zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Das Projekt ist bis zum 31. Dezember 2019 durchzuführen.