Umstellung des Bezugskoordinatensystems erfolgt


Das Koordinatenbezugssytem für die Kartendarstellung in TIM-online ist umgestellt worden auf "ETRS89/UTM 32.Zone" (EPSG 25832). Welche Konsequenzen hat dies für die Nutzung?

Bisher nutzte TIM-online das Koordinatensystem "Gauß-Krüger 2. Streifen" (EPSG 31466) auf Basis von DHDN90 für die Kartendarstellung. Die Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen (AdV) hat im Jahr 1995 die Einführung des europäischen Lagebezugssystems ETRS89 in Verbindung mit der Universalen Transversalen Mercatorprojektion (UTM-Abbildung) beschlossen. Im Zuge dieser Arbeiten erfolgte nun auch bei TIM-online die Umstellung des Bezugssystems auf "ETRS89/UTM 32.Zone" (EPSG 25832).

Weitere grundlegende Erläuterungen finden Sie auf den Internetseiten zur Katastererneuerung in NRW und bei den Informationen der Abteilung 7 der Bezirksregierung Köln.

Nicht sichtbare Kartenwerke

Web Map Services (WMS), die keine Karten im geforderten Bezugssystem liefern, können ohne Eingriff des Nutzers nicht mehr dargestellt werden. Im Kartenbaum äußert sich dies durch rote Einfärbung des Dienstnamens oder des Dienstordners, wenn kein Dienst im Ordner ein Bild zum eingestellten Bezugssystem liefert. Der EPSG-Code des aktiven Koordinatenbezugssystems steht in der linken oberen Ecke des Kartenrahmens (hier EPSG:25832 ETRS89/UTM 32.Zone).

 

Das Anschauen eines solchen Dienstes, der nicht "ETRS89/UTM 32.Zone" (EPSG 25832) unterstützt, ist in TIM-online dennoch möglich. Dazu kann der Nutzer das Koordinatenbezugssystem selbst umzustellen. Im Bereich der Aufgaben ist die Funktion "Einstellungen" zu finden.

 

Ein Klick darauf öffnet den folgenden Dialog.

 

In einer Auswahlliste werden eine Fülle von Koordinatensystemen angeboten. Das Markieren eines EPSG-Codes, den das gewünschte Kartenwerk unterstützt, stellt das Bezugssystem von TIM-online um. Danach wird der Kartenbaum untersucht und entsprechend der Sichtbarkeiten dargestellt. Es folgt die angepasste Anzeige des Kartenbildes.

Soll ein Dienst zugeladen werden, der das aktuell eingestellte Koordinatensystem von TIM-online nicht unterstützt, bietet der Viewer an, das Bezugssystem automatisch auf ein anderes Koordinatensystem umzustellen. Dieses wird so ausgesucht, dass es vom zuzuladenen Web Map Service unterstützt wird und möglichst viele der im Kartenbaum aktivierten Dienste angezeigt werden können.

 

Bei der gleichzeitigen Darstellung mehrerer Karten kann es zu Verschiebungen im Kartenbild kommen. Ursache dafür ist die Verwendung unterschiedlicher Transformationsansätze beim Umwandeln von Koordinaten. Dabei können Abweichungen von bis zu 140 m auftreten.

Im Datenfluss bis zur endgültigen Karte werden fallweise Transformationen durchgeführt. Unter anderem mit:

  • dem Ansatz "Bundeseinheitliche Transformation für ATKIS® (BeTA2007) "
  • eigenen Transformationsparametern der Katasterbehörden
  • Ansätzen verschiedener Mapserver unterschiedlicher Hersteller
  • Transformationsparametern diverser Datenbanken

Die Umstellung auf ein anderes Koordinatensystem (z.B. Gauß-Krüger 2.Streifen) in TIM-online kann hier gegebenenfalls weiterhelfen.

Hat der Nutzer eigene Kartendienste, die er in TIM-online einlädt, so ist darauf zu achten, dass diese den EPSG 25832 (ETRS89/UTM 32.Zone) unterstützen. Dadurch wird gewährleistet, dass sie unter der Startkonfiguration von TIM-online sofort sichtbar sind.