Informationen für Soldaten


Informationen über die erleichterte berufliche Eingliederung von eingliederungsberechtigten Soldaten auf Zeit in den öffentlichen Dienst.

Sie sind eingliederungsberechtigt nach § 9 SVG und interessieren sich für vorbehaltene Stellen nach § 10 Soldatenversorgungsgesetz (SVG) im Geschäftsbereich der Vormerkstelle Nordrhein-Westfalen? Die Bewerbungs- bzw. Eingliederungsverfahren, der nach § 10 Absatz 4 des Soldatenversorgungsgesetzes einzurichtenden Vormerkstelle des Bundes und der 16 Vormerkstellen der Länder sind im Detail unterschiedlich. Die Ihnen hier vorgestellten Informationen gelten ausschließlich für die Durchführung des Stellenvorbehalts im Land Nordrhein-Westfalen.

Bitte denken Sie daran, dass Sie die Bundeswehr verlassen und sich in einen Lebensabschnitt begeben, der nichts mehr mit „Ihrer Bundeswehr“ zu tun hat. Diese Informationen helfen Ihnen bei der Bewerbung auf eine vorbehaltene Stelle im öffentlichen Dienst im Zuständigkeitsbereich der Vormerkstelle des Landes NRW.

Um sich auf vorbehaltene Stellen zu bewerben, müssen Sie zuvor bei der Vormerkstelle NRW mit dem Antrag auf Vermittlung registriert sein. Alle dazu notwendigen Formulare und den Leitfaden für Soldaten und Behörden finden Sie weiter unten. Für die Registrierung werden lediglich der vollständig ausgefüllte Antrag und eine Kopie der Bestätigung über den Anspruch auf E- oder Z-Schein, oder eine Kopie des bereits ausgestellten E- oder Z-Scheins benötigt.

Auf eine Vorbehaltstelle können Sie nur dann eingestellt werden, wenn Sie einen Eingliederungs- oder Zulassungsschein bzw. eine Bestätigung über den Anspruch auf einen dieser Scheine besitzen. Diese Nachweise erhalten Sie auf Antrag bei Ihrem zuständigen Berufsförderungsdienst. Die Beantragung sollten Sie mindestens 18 Monate vor dem Beginn Ihrer Freistellung vornehmen. Vereinbaren Sie frühzeitig ein Beratungsgespräch mit Ihrem zuständigen BfD-Berater.

Die aktuell angebotenen vorbehaltenen Stellen finden Sie in der Stellenbörse. Dort können Sie RSS-Feeds abonnieren. Damit wird Ihnen ähnlich eines Newstickers mitgeteilt, ob eine neue Stelle veröffentlich wurde. Die Stellenbörse wird immer dann aktualisiert, wenn eine neue Stelle eingetragen wird.

Unterrichten Sie die Vormerkstelle NRW, sofern Sie der Meinung sind, dass ein Einstellungsverfahren nicht ordnungsgemäß verlaufen ist. Insbesondere sollten Sie darauf achten, dass keine Vorauswahl aufgrund der Zeugnisnoten erfolgen darf. Außerdem fordern die ausschreibenden Behörden etc. für ihre vorbehaltenen Stellen bisweilen einen Schulabschluss, der nicht den Vorgaben der Laufbahnverordnung NRW entspricht. Für die Laufbahn des mittleren allgemeinen Verwaltungsdienstes wird beispielsweise die Fachhochschulreife an Stelle der ausreichenden Fachoberschulreife gefordert. Dies sollten Sie der Vormerkstelle NRW auch unverzüglich mitteilen.

Ergeben sich weitere Fragen für Sie, nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf: Die Mitarbeiter der Vormerkstelle NRW stehen Ihnen gerne für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung.