Verwaltungsreferendariat


Du bist auf der Suche nach einer herausfordernden und verantwortungsvollen Führungsaufgabe? Du suchst nach einem zukunftssicheren Arbeitsplatz im Dienst der Gemeinschaft, der Dir eine abwechslungsreiche und vielfältige Tätigkeit im Landesdienst Nordrhein-Westfalen bietet? Dann ist das Verwaltungsreferendariat des Landes Nordrhein-Westfalen genau das Richtige für Dich!

Das Verwaltungsreferendariat ist das Nachwuchsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen für den allgemeinen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der 2. Laufbahngruppe, zweites Einstiegsamt. Der Vorbereitungsdienst wird vom Ministerium des Innern des Landes NRW geleitet, gemeinsam mit den Bezirksregierungen umgesetzt und endet mit der Staatsprüfung.

Dein Weg zur Verwaltungsassessorin bzw. zum Verwaltungsassessor führt über ein zweijähriges Referendariat, das in der Regel am 01.10. jedes Jahres beginnt. Während des Referendariats bist du schon Beamtin oder Beamter auf Widerruf.

Dein Referendariat gliedert sich in theoretische und fachpraktische Ausbildungsabschnitte, die an unterschiedlichen Einrichtungen zu absolvieren sind.

Deine theoretischen Ausbildungsabschnitte mit einer Gesamtdauer von ca. 7 Monaten finden in Form von 4 zentralen Lehrgängen am Institut für öffentliche Verwaltung NRW (IöV) in Hilden statt. Darüber hinaus durchläufst Du eine weitere theoretische Unterweisung mit einer Gesamtdauer von ca. 3 Monaten an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer.

Deine praktische Ausbildung untergliedert sich in eine 7-monatige Praxisstation bei einer Bezirksregierung des Landes, eine 3-monatige Wahlstation im öffentlichen Sektor (z. B. bei einer obersten Landesbehörde) sowie einen 3-monatigen Ausbildungsabschnitt bei einem nordrhein-westfälischen Verwaltungsgericht.

Am Ende Deines Referendariats legst Du eine Staatsprüfung vor dem Landesprüfungsamt ab. Das erfolgreiche Bestehen Deiner Staatsprüfung berechtigt Dich zum Führen des Titels Verwaltungsassessorin bzw. Verwaltungsassessor.

Für Deine Bewerbung setzen wir Folgendes voraus:

  • Ein Studium der Wirtschafts-, Verwaltungs- oder Sozialwissenschaften (einschließlich Politikwissenschaften).
    Du hast ein konsekutives Studium mit dem Mastergrad abgeschlossen. Dieses Studium und das vorhergehende Bachelorstudium (alternativ ein universitäres Diplom- o. Magisterstudium) weisen einen überwiegend wirtschafts- oder verwaltungswissenschaftlichen Schwerpunkt auf. Dein Studium muss jeweils mindestens mit der Note „befriedigend" abgeschlossen worden sein. Das Bachelorstudium muss einen Umfang von mindestens 180 ECTS und das Masterstudium muss einen Umfang von mindestens 120 ECTS aufweisen.
  • Grundkenntnisse im öffentlichen Recht.
    Öffentlich-rechtliche Grundkenntnisse kannst Du beispielsweise durch Ausbildungen oder Praktika in Kommunal­, Landes- oder Bundesbehörden oder durch entsprechende Studienbescheinigungen nachweisen.
  • Ein Höchstalter von max. 39,5 Jahre. Ausnahmen sind u. a. bei anerkannter Schwerbehinderung oder bei Erziehungszeiten möglich (zu Ausnahmen siehe § 14 Landesbeamtengesetz NRW).
  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates
  • Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen (wie z. B. charakterliche, gesundheitliche und fachliche Eignung)
  • ein Führungszeugnis ohne Eintragung

Daneben erwarten wir von Dir:

  • Kommunikationsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen und Konfliktfähigkeit sowie die Fähigkeit zu kreativen Lösungen.
  • Interesse an der Bearbeitung und Lösung juristischer Sachverhalte.
  • Wertschätzung gegenüber anderen Menschen und Interesse an politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen.
  • Eine schnelle Auffassungsgabe, Flexibilität, eine zielorientierte und selbstständige Arbeitsweise, Organisationsgeschick

Deine Eignung ermitteln wir im Rahmen eines Auswahlverfahrens, welches Elemente eines „Assessment-Center-Verfahrens" enthält. Nach Durchführung einer administrativen Vorauswahl werden alle qualifizierten Bewerberinnen und Bewerber zu einem mündlichen Auswahltermin eingeladen.

Du erhältst Anwärterbezüge nach der Besoldungsgruppe A 13 mit Zulage in Höhe von ca. 1.570 € brutto. Daneben erhältst Du vermögenswirksame Leistungen und hast einen Anspruch auf 30 Urlaubstage.

Für das Referendariat kannst Du Dich über das Bewerbungsportal des Ministeriums des Innern online bewerben.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung erwirbst Du die Befähigung für das 2. Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals höherer nichttechnischer Verwaltungsdienst). Somit besteht für Dich die Möglichkeit, eine abwechslungsreiche Tätigkeit als Referentin oder Referent bzw. als Dezernentin oder Dezernent in der allgemeinen inneren Verwaltung im Geschäftsbereich des Ministeriums des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen und in anderen Ressorts des Landes Nordrhein-Westfalen wahrzunehmen.

Die Staatsprüfung wird bundesweit anerkannt. Das heißt, dass Du Dich grundsätzlich auch bei anderen Verwaltungen/Behörden/Einrichtungen auf verschiedenen Ebenen sowie Stiftungen, Verbänden etc. bewerben kannst. Hierbei finden jedoch die jeweiligen beamtenrechtlichen Grundlagen des Bundes und der Länder Anwendung.

Haben Sie Fragen?
Postanschrift
Bezirksregierung Köln·50606 Köln
Herr Michael Binder
  T: (49)0 221-147 2167
  E-Mail schreiben