PRODIGE


PROmote DIGitalisation for Education & training

Heutzutage stellt der Arbeitsmarkt aufgrund der sich wandelnden Anforderungen einer stärker globalisierten und interkulturellen Welt und der zunehmenden Mobilität der Arbeitskräfte mehrere Herausforderungen dar. Die Internationalisierung der Ausbildungssysteme wird als die entscheidende Antwort angesehen, um jungen Menschen Schlüsselkompetenzen zu vermitteln, die auf Nationalität und Interkulturalität ausgerichtet sind. Die Europäische Kommission hat die Mitgliedstaaten aufgefordert, ihre Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung zu modernisieren und zu verbessern, um den Prozentsatz der Auszubildenden und Studierenden in der Beruflichen Bildung zu erhöhen, die an Lernmobilität teilnehmen. Die finanziellen Beschränkungen der EU-Programme und des Schulbudgets erlauben es leider nur einer Handvoll von Schüler/-innen, jedes Jahr an einer Mobilitätserfahrung teilzunehmen. Es müssen neue Wege gefunden werden, um Europa den Schüler/-innen vor Ort näher zu bringen, indem mehr Internationalisierung im eigenen Land eingeführt wird.

Darüber hinaus wurde der Internationalisierungsprozess, den die Berufsbildungszentren in den letzten zehn Jahren erprobt haben, ab März 2020 durch die COVID 19-Pandemie stark beeinträchtigt. Die physische Mobilität von Berufsschüler/-innen ist aufgrund des Fehlens einer gemeinsamen Politik und der weit verbreiteten Beschränkungen für transnationale Reisen in der gesamten Europäischen Union stark geschwächt (OECD, 2020). Berufsbildungsanbieter benötigen neue Kompetenzen und Instrumente, um virtuelle Mobilität, gemischte Mobilität und die Förderung von Internationalisierungsprozessen zu Hause umzusetzen.

Vor diesem Hintergrund besteht das allgemeine Ziel des Projekts darin, die europäische Dimension der Berufsbildungszentren zu stärken, die heute stark von den durch die COVID 19-Pandemie geschaffenen Umständen betroffen sind, indem sie ihre Internationalisierungsstrategien dank der Nutzung digitaler Werkzeuge und der Weiterentwicklung der digitalen Kompetenzen der Lehrkräfte verbessern.

Die spezifischen Ziele sind:

  • Die Internationalisierung des Lernens zu erneuern und einige der Aktivitäten im Zusammenhang mit der physischen Mobilität von Berufsschüler/-innen sowie deren Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung zu digitalisieren.
  • Aufbau von Kapazitäten für die Umsetzung maßgeschneiderter, sicherer und qualitativ hochwertiger Mobilitätserfahrungen von Schüler/-innen im Ausland durch die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen berufsbildenden Schulen und Familien.
  • Steigerung der Kompetenzen von Lehrkräften zur Entwicklung von Internationalisierungsaktivitäten zu Hause und zum Umgang mit virtueller und gemischter Mobilität.

Das Projekt wurde offiziell mit einem Online-Kick-off-Meeting am 17. und 23. Juni gestartet.

PRODIGE wird sechs Partnern aus fünf verschiedenen EU-Ländern ermöglichen, zwei Jahre lang mit dem gemeinsamen Ziel der Stärkung der europäischen Dimension der Berufsbildungszentren zusammenzuarbeiten.

Folgende Partner arbeiten in diesem Projekt zusammen.

SEPR (Frankreich), Koordinator des Projektes PRODIGE, ist eine Schule für Berufsausbildung und zählt mehr als 4000 Studenten. Seit mehr als 30 Jahren verfolgt die Schule eine internationale Politik, um ihre Mobilität zu erhöhen und jedem ihrer Schüler eine Auslandserfahrung zu ermöglichen.

BEZIRKSREGIERUNG KÖLN (Deutschland) Die EU-Geschäftsstelle Wirtschaft und Berufsbildung der Bezirksregierung Köln gehört zur Schulaufsicht für die Berufskollegs, die für alle 57 Berufskollegs in der Region Köln zuständig ist. Für diese Berufskollegs bietet die EU-Geschäftsstelle einen beratenden Service zu allen Fragen der europäischen Aktivitäten und Internationalisierungsstrategien. SCUOLA CENTRALE FORMAZIONE (Italien) ist eine vom Arbeitsministerium anerkannte Non-Profit-Organisation, die 47 Organisationen vereint, die 106 Berufsbildungszentren in 11 verschiedenen Regionen verwalten. SCF arbeitet in erster Linie daran, Unterstützung und wirksame Koordinierungsmaßnahmen für alle angeschlossenen Organisationen anzubieten. Ein besonderes Interesse besteht an Methoden, Evaluierung, Innovation und Transfer von Best Practices.

Das INSTITUT ESTEVE TERRADAS I ILLA (Spanien) ist eine öffentliche Einrichtung, die 1975 gegründet wurde. Es handelt sich um ein technisches und professionelles Institut der Sekundarstufe. Ins. Esteve Terradas arbeitet mit etwa 250 Unternehmen zusammen und hat etwa 1600 Schüler und 160 Lehrer.

LUKSIA (Finnland) bietet berufliche Qualifikationen und maßgeschneiderte Personalschulungen an, die den Bedürfnissen von Einzelpersonen, Privatunternehmen und öffentlichen Einrichtungen entsprechen. Jedes Jahr bildet Luksia etwa 3.000 Berufsschüler zu vollwertigen Berufsabschlüssen aus, sowie Hunderte von Jugendlichen und Migranten in berufsvorbereitenden Kursen sowie Erwachsene in beruflichen Kurzlehrgängen.

MFR DU BERGERACOIS (Frankreich) ist eine 1959 gegründete Ausbildungseinrichtung, die sich auf "schulisch-betriebliche Verbundkurse" spezialisiert hat. Es handelt sich um eine Institution, die von Eltern der Schüler, Eltern ehemaliger Schüler und Lehrkräften gegründet wurde. Es gibt 450 MFR in Frankreich und mehr als 1000 in der ganzen Welt.

Haben Sie Fragen?
Postanschrift
Bezirksregierung Köln·50606 Köln
Herr Noelle
  T: (49)0 221-147 2388
  E-Mail schreiben
EU-Logo

Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, welcher nur die Ansichten der Verfasser wiedergibt, und die Kommission kann nicht für eine etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen haftbar gemacht werden.