Historische Lagefestpunkte


Die Lagefestpunkte (LFP) dienten der physischen Realisierung und Sicherung des bundesweit einheitlichen Lagebezugssystems und stellten den amtlichen Lagebezugsrahmen dar.

Lagekoordinaten von Lagefestpunkten der Landesvermessung wurden früher durch trigonometrische Messverfahren im Lagebezugssystem DHDN (Deutsches Hauptdreiecksnetz) bestimmt. Daher rührt die Bezeichnung Trigonometrische Punkte (TP). Inzwischen wird das Lagebezugssystem durch Geodätische Grundnetzpunkte (GGP) realisiert und der Lagebezug durch SAPOS® satellitengestützt bereitgestellt. Das ursprüngliche TP-Feld mit seinen in NRW rund 28 000 Punkten ist dadurch entbehrlich geworden und wurde 2016 historisiert. Das bedeutet, dass die TP zwar in der Anwendung „Amtliches Festpunktinformationssystem“ (AFIS) als historische Lagefestpunkte bereitgestellt werden, jedoch ihr örtliches Vorhandensein und die zugehörigen Koordinaten nicht mehr überprüft werden.

Die historischen Lagefestpunkte sollten nur für historische Fragestellungen oder im Freizeitbereich (z. B. Geocaching) genutzt werden.

WMS

  • AFIS: https://www.wms.nrw.de/geobasis/wms_nw_afis

Die digitalen Geobasisdaten werden nach Open Data-Prinzipien kostenfrei über automatisierte Abrufverfahren bereitgestellt. Es gelten die durch den IT-Planungsrat im Datenportal für Deutschland (GovData) veröffentlichten einheitlichen Lizenzbedingungen „Datenlizenz Deutschland – Zero“ (dl-de/zero-2-0). Jede Nutzung ist ohne Einschränkungen oder Bedingungen zulässig. Der Lizenztext ist unter www.govdata.de/dl-de/zero-2-0 abrufbar.

Die Gebühren sind in der Kostenordnung für das amtliche Vermessungswesen und die amtliche Grundstückswertermittlung in Nordrhein-Westfalen (Vermessungs- und Wertermittlungskostenordnung – VermWertKostO NRW) vom 12.12.2019 in der jeweils gültigen Fassung und dem zugehörigen Kostentarif (VermWertKostT) festgelegt (SGV.NRW.7134).