Schwerefestpunkte


Die Schwerefestpunkte (SFP) dienen der physischen Realisierung und Sicherung des bundesweit einheitlichen Schwerebezugssystems. Sie stellen als Schwerenetz den amtlichen Schwerebezugsrahmen dar.

Schwerefestpunkte (SFP) sind Festpunkte, deren Schwerewerte (Schwerebeschleunigung) mit Gravimetern hochgenau bestimmt werden. Aktuelles Bezugssystem ist das Deutsche Hauptschwerenetz 2016 (DHSN2016).

SFP dienen in erster Linie der Bestimmung der Erdfigur, und damit der physikalischen Höhenbezugsfläche (Geoid). Weitere Anwendungen sind schwerefeldbedingte Korrektionen für Messungen im Höhenfestpunktfeld und Grundlage für gravimetrische Spezialmessungen mit geophysikalischen Aufgabenstellungen.

Die Schwerefestpunkte werden in der Regel auf stabilen horizontalen Flächen an Bauwerken vermarkt, ebenso werden die Geodätischen Grundnetzpunkte (GGP) genutzt.

Die Schwerefestpunkte ermöglichen es jeder Vermessungsstelle, eigene Schweremessungen im Bezugssystem DHSN2016 durchzuführen.

Die Schwerefestpunkte liegen für Nordrhein-Westfalen flächendeckend vor.

  • Lage / Lageangabe: ETRS89/UTM (EPSG 4647)
  • Höhe / Höhenangabe: DHHN2016 (EPSG 7837)
  • Schwere / Schwereangabe: DHSN2016

Schwerewerte bestehender Punkte werden bedarfsgerecht aktualisiert.

Schwere: 20 x 10-8 ms-2 (SFP 1. Ordnung und GGP)

WMS

  • AFIS: https://www.wms.nrw.de/geobasis/wms_nw_afis

Die Schwerefestpunkte werden über Online-Verfahren kostenfrei und zur Nutzung ohne Einschränkungen oder Bedingungen bereitgestellt.