1816 – 1840: Französische Karte der Rheinlande 1 : 100 000; Tranchot


Die Französische Karte der Rheinlande in 15 Blättern basiert auf den Kartenaufnahmen der Rheinlande von Tranchot und stellt das Rheinland im Maßstab 1 : 100 000 dar.

Kartenbeispiel: Französische Karte der Rheinlande

Bei der Französischen Karte der Rheinlande handelt es sich um eine Reduktion der Kartenaufnahme von Tranchot durch das „Dépôt de la Guerre“.

Das Kartenwerk mit dem Originaltitel „Carte topographique des Pays compris entre la France, les Pays-Bas et le Rhin 1 : 100 000“ wurde in Kupfer gestochen und erschien in 1. Auflage 1840, die letzte fortgeführte 4. Auflage wurde 1870/71 veröffentlicht.

Sechs Kartenblätter liegen im Gebiet von Nordrhein-Westfalen. Die Kartenblätter haben unterschiedliche Kartenbildformate. Das Blatt Cologne (4) ist ein Halbblatt: Es enthält auf der linken Blatthälfte das Kartenbild und auf der rechten Hälfte die Blattübersicht zum Kartenwerk. Das Blatt Nimègue (1) enthält im oberen rechten Blattviertel den Titel des Gesamtkartenwerks.

  • Dokumentation einer Zeitreihe / Stadtentwicklung
  • Umweltschutz / Renaturierung
  • Archäologische Untersuchungen
  • Ahnenforschung
  • Dekorative Wandgestaltung / Geschenk

Um Detailinformationen zu erhalten, öffnen Sie bitte die Anwendung in einem neuen Fenster.

Die 6 Kartenblätter im Gebiet von Nordrhein-Westfalen decken das linksrheinische Gebiet von NRW ab.

Das Kartenwerk umfasst insgesamt 15 Kartenblätter. Die südlich angrenzenden Kartenblätter der HK 100 FK werden vom Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz vertrieben.

schwarz/weiß

WMS

  • Blattschnitte der Historischen Karten vor 1912: https://www.wms.nrw.de/geobasis/wms_nw_hist_blattschnitte

Im Einzelfall kann auf Antrag eine individuelle Selektion der digitalen Daten durch eine Fachkraft erfolgen. Die Aushändigung oder Übersendung der Geobasisdaten erfolgt i. d. R. mit Hilfe eines Datenträgers. Diese Amtshandlung ist gebührenpflichtig (Zeitaufwand).

Die Kartenblätter können auf Antrag analog abgegeben werden.

Geobasisdaten, für die keine automatisierten Abrufverfahren bereit stehen, werden gemäß Tarifstelle 3.2.5 der Anlage Kostentarif zur VermWertKostO NRW i. V. m. § 2 Abs. 7 nach Zeitgebühr abgerechnet.

  • Zeitgebühr: 23,- Euro je angefangener Arbeitsviertelstunde

Für analoge Datenabgaben (Plots aus den Geobasisdaten der Landesvermessung) werden gemäß Anlage Kostentarif zur VermWertKostO NRW Gebühren nach Tarifstelle 3.2.3 festgesetzt.

  • Bis einschl. DIN A1: Gebühr: 30,- Euro
  • Größer als DIN A1: Gebühr: 60,- Euro

Die Gebühren sind in der Kostenordnung für das amtliche Vermessungswesen und die amtliche Grundstückswertermittlung in Nordrhein-Westfalen (Vermessungs- und Wertermittlungskostenordnung – VermWertKostO NRW) vom 12.12.2019 in der jeweils gültigen Fassung und dem zugehörigen Kostentarif (VermWertKostT) festgelegt (SGV.NRW.7134).