Förderprogramm Enabling


Zusammenfassung der Richtlinie des Landes NRW über die „Gewährung von Zuwendungen an Kreise und kreisfreie Städte für die Breitbandkoordination und für die Erstellung von Next Generation Access-Entwicklungskonzepten (NGA) vom 01.06.2016“ in der jeweils gültigen Fassung

Das Förderprogramm dient dem Einsatz von Breitbandkoordinatoren/innen und der Erstellung von NGA-Entwicklungskonzepten auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte. Fördergeber ist das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Digitalisierung und Energie NRW. Die Bezirksregierung Köln ist die zuständige Bewilligungsbehörde.

Antragsberechtigt sind Landkreise und kreisfreie Städte.

Der/die Breitbandkoordinator/in ist offizieller, regionaler Ansprechpartner für alle Fragestellungen zum Breitbandausbau, welche von Seiten der Städte, Gemeinden, Unternehmen und Bürger bestehen. Vordringliche Aufgabe ist die Initiierung und Begleitung und ggf. Umsetzung eines NGA- Entwicklungskonzeptes.

Ein NGA-Entwicklungskonzept muss grundsätzlich folgende Kriterien erfüllen:

  • Ausbauplanungen auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte
  • Aufbau einer Daten- und Informationsgrundlage
  • Abgrenzung von Ausbaugebieten und Priorisierung unterversorgter Gebiete unter besonderer Berücksichtigung von Gewerbegebieten und Gewerbetrei-benden in Mischgebieten sowie Schulen
  • Zeitplanung zur Umsetzung des Konzeptes
  • Begleitung durch einen Breitbandkoordinator

Für die Einrichtung der Personalstelle stellt das Land NRW einen Zuschuss in Höhe von maximal 150.000 Euro für 36 Monate zur Verfügung. Der Höchstbetrag für die Erstellung des Konzeptes beträgt ebenfalls 150.000 Euro. Die Zuwendung kann nur einmalig je Zuwendungsempfänger gewährt werden.

Die Richtlinie ist befristet bis zum 31.12.2018.