Scoping


Die Durchführung des Scoping ist gesetzlich vorgeschrieben. Im Zuge des Scoping wird der Untersuchungsrahmen der Umweltprüfung festgelegt. Bei der Festlegung werden die öffentlichen Stellen, deren umwelt- und gesundheitsbezogener Aufgabenbereich von den Umweltwirkungen des Raumordnungsplans berührt werden kann, beteiligt.

Die Beteiligung erstreckt sich nicht nur auf die Festlegung des Umfangs und des Detaillierungsgrades der in den Umweltbericht aufzunehmenden Inhalte. Es ist darüber hinaus von Interesse, welche planungsrelevanten Daten bzw. weitere Informationen Ihnen vorliegen. Dabei sind nur solche Informationen gefragt, die auf dem vorhandenen Wissens- und Erkenntnisstand beruhen. Neuerhebungen sind nicht erforderlich.

Die Stellungnahmen (und etwaige Daten) können der Regionalplanungsbehörde bis zum 31.01.2019 übersandt werden.

Haben Sie Fragen?
Postanschrift
Bezirksregierung Köln·50606 Köln
Herr Krause
  T: (49)0 221-147 4675
  E-Mail schreiben

Frau Vanck Melich
  T: (49)0 221-147 2355
  E-Mail schreiben