Frühzeitige Unterrichtung


Die Durchführung der Frühzeitigen Unterrichtung ist gesetzlich vorgeschrieben. Im vorliegenden Planverfahren wird die Frühzeitige Unterrichtung zu einem umfassenden Beteiligungsverfahren aufgewertet. Die Frühzeitige Unterrichtung verfolgt mehrere Zwecke:

  • Allgemeine Unterrichtung von der Aufstellung des Teilplans Nichtenergetische Rohstoffe
  • Öffentliche Stellen sind gebeten, Aufschluss zu geben über Planungen, die für die Planaufstellung bedeutsam sein können bzw. über Informationen, die für die Ermittlung und Bewertung des Abwägungsmaterials zweckdienlich sind
  • Detaillierte Information über den aktuellen Entwurf des Planungskonzepts
  • Möglichkeit der schriftlichen Stellungnahme zu diesem Entwurf
  • Möglichkeit des mündlichen Austausches auf der 4. Abgrabungskonferenz
  • Optimierung des Planungskonzepts
  • Möglichkeit der Meldung von Abgrabungsinteressensbereichen durch Kommunen und Unternehmen anhand von Fragebögen. Die Fragebögen können hier heruntergeladen werden (siehe unten)

Die Frühzeitige Unterrichtung richtet sich an sämtliche Akteure, insbesondere an:

  • Politische Vertreter
  • Öffentliche Stellen (Kommunen, Kreise, sonstige Behörden,...)
  • Öffentlichkeit, insbesondere Abgrabungsunternehmen und Verbände

Die Frühzeitige Unterrichtung dauert von Anfang Oktober 2018 bis zum 31.01.2019 und wurde damit um einen Monat verlängert (zuvor bis 31.12.2018).

Haben Sie Fragen?
Postanschrift
Bezirksregierung Köln·50606 Köln
Herr Krause
  T: (49)0 221-147 4675
  E-Mail schreiben

Frau Vanck Melich
  T: (49)0 221-147 2355
  E-Mail schreiben