Arbeitsmarktpolitische Förderprogramme; Projektförderung


Der Europäische Sozialfonds (ESF) in Nordrhein-Westfalen

Der ESF - wichtigstes Instrument der EU zur Förderung von Beschäftigung in Europa

Zu diesem Zweck wird in Strategien investiert, die die Beschäftigungsmöglichkeiten und Arbeitsplatzqualität verbessern. Außerdem werden Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung bezuschusst, um Beschäftigungsaussichten von Arbeitnehmern und Jugendlichen zu erhöhen.

Ziele des Europäischen Sozialfonds (ESF)

  • Menschen in Arbeit bringen
    Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
  • Soziale Inklusion
    Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
  • Bessere Bildung
    Investitionen in Bildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen

Besonderes Gewicht legt der ESF auf die Gleichbehandlung von Männern und Frauen und die Vermeidung jeglicher Art von Diskriminierung. Daher kümmert sich der ESF besonders um diejenigen, die Gefahr laufen, aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzt zu werden, wie z.B. benachteiligte junge Menschen, Langzeitarbeitslose sowie Migranten und Migrantinnen.

Der ESF ist keine Arbeitsvermittlung. Vielmehr fördert er arbeitsmarktbezogene Projekte auf lokaler, regionaler und bundesweiter Ebene, die im Hinblick auf Art, Ziele, Größe und Zielgruppen sehr unterschiedlich sind. Eine Förderung erfolgt über verschiedene ESF-Förderprogramme. Jeder Mitgliedstaat und jede Region entwickelt dabei im Rahmen eines Operationellen Programms eine eigene Strategie. Damit kann den Erfordernissen vor Ort am besten Rechnung getragen werden.

Der ESF in Nordrhein-Westfalen

In der aktuellen Förderphase (2014-2020) werden für die dargestellten Ziele in Nordrhein-Westfalen 627 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Diese finanzielle Unterstützung erfolgt im Rahmen einzelner Förderprogramme, welche in der ESF-Förderrichtlinie zusammengefasst sind. Für die Umsetzung des ESF in NRW ist das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW zuständig.

Die zuwendungsrechtliche Umsetzung und Abwicklung der Projekte erfolgt bei den fünf Bezirksregierungen (Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster).

Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Förderphase 2021-2027.

Haben Sie Fragen?
Postanschrift
Bezirksregierung Köln·50606 Köln
Frau Dr. Schiller
  T: (49)0 221-147 4259
  E-Mail schreiben