Fachangestellte/Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste


Dezernat 48 der Bezirksregierung Köln nimmt landesweit als „zuständige Stelle“ wesentliche Aufgaben im Rahmen der Berufsausbildung zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste wahr.

Verlegung der schriftlichen Prüfungen – neuer Termin 5./6. Mai 2020

Die schriftlichen Teile der Sommerabschlussprüfung 2020 werden um 2 Wochen nach hinten verschoben. Die Verschiebung wird erforderlich, um für die landesweit einheitlichen Abschlussprüfungen eine geordnete Vorbereitung und sichere Durchführung an allen Prüfungsstandorten zu organisieren.

Neuer Termin für die schriftlichen Prüfungen: 5. und 6. Mai 2020

(Bitte beachten: die Prüfungen starten nicht an einem Montag!)

Die Ausbildungsbetriebe werden per E-Mail informiert. Die Prüflinge werden schriftlich informiert.
Eine erneute Anmeldung zur Prüfung ist nicht erforderlich. Die bereits bewilligten Anträge zum Nachteilsausgleich behalten auch für geänderte Prüfungszeiten ihre Gültigkeit.

Die mündlichen Abschlussprüfungen sollen wie geplant im Zeitraum von 15.06. bis zum 26.06.2020 stattfinden. In Abweichung von der bisher üblichen Verfahrensweise kann es erforderlich sein, dass die Einladungen zur mündlichen Prüfung vor der Mitteilung der schriftlichen Prüfungsergebnisse verschickt werden. Es wird jedoch sichergestellt, dass das Ergebnis der schriftlichen Arbeiten vor der mündlichen Prüfung bekannt sein wird.

Wenn im Einzelfall eine mündliche Ergänzungsprüfung zum Bestehen erforderlich wird, würde diese voraussichtlich am Nachmittag des mündlichen Prüfungstags durchgeführt. Für die betroffenen Prüflinge erfolgt rechtzeitig vorher eine individuelle Information.

Für die Abschlussprüfungen werden selbstverständlich die notwendigen Vorkehrungen getroffen, um die Gesundheit von Prüflingen, Aufsicht und Prüferinnen und Prüfer zu schützen. Wir richten uns nach den Vorgaben des Landes NRW. Diese werden aktuell neu mit Expertise aus Wissenschaft und Medizin erarbeitet und anschließend hier bekannt gemacht.

Mit dem SARS-VoV-2-Virus infizierte Prüflinge dürfen nicht an der Prüfung teilnehmen. Dies gilt auch für Prüflinge mit angeordneter Quarantäne. In diesen Fällen gelten die Regelungen für krankheitsbedingtes (entschuldigtes) Versäumen der Prüfung. Mit dem entsprechenden Nachweis gilt die Prüfung dann als nicht abgelegt und kann zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachgeholt werden. Der nächste Prüfungstermin ist die Winterprüfung 2020/21. Ob für Prüflinge, die nicht an der Prüfung teilnehmen konnten, vorher ein zusätzlicher Ersatztermin angeboten werden kann, ist nicht absehbar.

Wer an der Prüfung nicht teilnehmen möchte, kann vor der Prüfung schriftlich gegenüber der Bezirksregierung Köln zurücktreten. Der späteste Zeitpunkt ist am Prüfungstag vor Beginn der Prüfung.

Tritt der Prüfling rechtswirksam von der Prüfung zurück, ist er von der Teilnahme an der Prüfung befreit. Das Fehlen bei der Prüfung ist dann kein unentschuldigtes Versäumnis. Die Prüfung gilt als noch nicht abgelegt und der Prüfling hat dadurch seinen Prüfungsversuch (von maximal 3 Versuchen) zum Ablegen der Prüfung nicht verbraucht.

Der Prüfling kann die Prüfung dann im nächsten regulären Prüfungstermin ablegen bzw. fortsetzen, ohne dass dies auf die Wiederholungsmöglichkeiten angerechnet wird. Einen Anspruch auf einen vorzeitigen, besonderen Nachholtermin gibt es nicht. Bei Ausbildungsverhältnissen kann der Betrieb dann den Ausbildungsvertrag ggf. mit dem Auszubildenden verlängern (siehe Verlängerungsantrag). Bei Umschulungsverhältnissen sollte vor dem Rücktritt zur Klärung der finanziellen und vertraglichen Aspekte unbedingt das Einverständnis des Umschulungsträgers eingeholt werden.

Durch die Zulassung zur Abschlussprüfung hat der Prüfling das Recht erhalten, die Prüfung in maximal 3 Versuchen abzulegen. Dieses Recht besteht auch ohne ein weiter bestehendes Ausbildungs- oder Umschulungsverhältnis. Der Prüfling muss sich dann selbst zur nächsten Prüfung anmelden. Bereits erbrachte selbstständige Prüfungsleistungen bleiben bestehen.

Niemand kann derzeit voraussagen, wie sich die Corona-Pandemie in den nächsten Wochen weiter entwickeln wird. Sollte kurzfristig eine weitere Verschiebung der Prüfung erforderlich werden, werden wir dazu hier zeitnah informieren.
Bitte erkundigen Sie sich hier rechtzeitig vor den geplanten Prüfungsterminen über mögliche Änderungen.

Die Zwischenprüfungen konnten alle durchgeführt und bewertet werden. Die Ergebnisse liegen inzwischen vor. Die Benachrichtigungen an die Auszubildenden und an die Ausbildungsbetriebe sind bereits versendet worden. Damit ist dieser Teil der Prüfungen für 2020 abgeschlossen.

In dringenden Angelegenheiten können Sie unser Ausbildungsberatungsangebot nutzen: Telefonisch oder per E-Mail erreichen Sie uns unter folgenden Kontaktdaten:

Herr Achten 0221-147-3940 johannes.achten@bezreg-koeln.nrw.de
Frau Rest 0221-147-2728 maria.rest@bezreg-koeln.nrw.de
Frau Schulz 0221-147-3443 astrid.schulz@bezreg-koeln.nrw.de

Hierzu zählen die Eintragung der Berufsausbildungsverhältnisse, die Überwachung der Ausbildung, die Zulassung zu Prüfungen sowie deren Organisation und Abnahme, die Zeugniserstellung, Fragen der Verlängerung und Verkürzung der Ausbildung, die Ausbildungsberatung und die Eignungsfeststellung von Ausbildungsstätten und Ausbildern. Im Folgenden finden Sie Informationen zu unterschiedlichen Bereichen der Berufsausbildung. Je nachdem, ob Sie sich für die Ausbildung interessieren, bereits Auszubildende sind, als Betrieb ausbilden möchten oder als Ausbilder/-in tätig sind, haben wir für Sie zahlreiche Informationsmaterialien, grundlegene gesetzliche Verordnungen, Vordrucke und weiterführende Links zusammengestellt. Falls Sie die von Ihnen benötigte Information nicht finden, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Wir informieren Sie gerne über die Anforderungen, über Einstellungstermine, über Ausbildungsvoraussetzungen oder Ausbildungsbetriebe. Darüber hinaus haben wir für Sie Informationsbroschüren zum Ausbildungsberuf zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste sowie zu den Rechten und Pflichten während der Berufsausbildung zum Herunterladen bereitgestellt.

Auf dieser Seite haben wir für Sie die Prüfungsordnungen für die Zwischen- und die Abschlussprüfung bereitgestellt, außerdem die aktuellen Prüfungstermine sowie eine Einführung mit Übungen für die Titelaufnahme. Falls Sie beabsichtigen, die Abschlussprüfung vorzeitig abzulegen, empfehlen wir Ihnen einen Blick in die entsprechenden Zulassungsvoraussetzungen nach § 45 Berufsbildungsgesetz. Wenn Sie weiterführende Fragen haben, z. B. auch bezüglich der Durchführung von Praktika, rufen Sie uns gerne an.

In der Ausbildungsverordnung ist vorgeschrieben, dass die Auszubildenden verpflichtet sind, ein Berichtsheft in der Form eines Ausbildungsnachweises zu führen und dass die Ausbilder/-innen das Berichtsheft regelmäßig durchsehen müssen. Um Ihnen hierzu Hilfestellungen zu geben, haben wir die entsprechenden Vorschriften sowie diesbezügliche Empfehlungen in einem Informationsblatt zusammengestellt.

Falls Sie planen in Ihrem Betrieb die Berufsausbildung zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste anzubieten, hilft Ihnen Dezernat 48 der Bezirksregierung Köln gerne weiter. Am besten nehmen Sie frühzeitig mit uns Kontakt auf. Sie erhalten dann eine unverzügliche und kostenfreie Beratung - auch vor Ort Vor dem Beginn der ersten Ausbildung wird die Ausbildungsberaterin oder der Ausbildungsberater Ihnen und den an der Ausbildung Beteiligten im Rahmen der vorgeschriebenen Eignungsfeststellung umfangreiche Hilfestellungen und Materialien zur Verfügung stellen und mit Ihnen gemeinsam die Ausbildung vorbereiten. Einen ersten Einblick in die Ausbildung zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste und die diesbezüglichen Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengestellt. So finden Sie hier u. a. Informationen zur Eignung von Ausbildungsbetrieben und Ausbilderinnen/Ausbildern sowie Vorlagen für den Berufsausbildungsvertrag und den Antrag auf Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses in das entsprechende Verzeichnis bei der zuständigen Stelle.

Wenn Sie als Ausbilder/-in mit Fragen konfrontiert sind, bei denen Ihnen die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen und Unterlagen nicht weiterhelfen, oder wenn ein komplexeres Problem zu beraten ist, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Die Anmeldefristen sind:

31. Januar eines Jahres (für die Sommerprüfung)

15. Oktober eines Jahres (für die Winterprüfung und vorgezogene Abschlussprüfung)

30. November eines Jahres für die Zwischenprüfung

Prüfung Datum
Zwischenprüfung 04.02.2019
Abschlussprüfung/Schriftlich 20.04.2020 / 21.04.2020
Praktisch-mündlich 15.06.2020 - 26.06.2020
Prüfung Datum
Abschlussprüfung/Schriftlich 07.12.2020 / 08.12.2020
Praktisch-mündlich 28.01.2021 / 29.01.2021
Prüfung Datum
Zwischenprüfung 10.02.2020
Abschlussprüfung/Schriftlich 19.04.2021 / 20.04.2021
Praktisch-mündlich 21.06.2021 - 02.07.2021
Prüfung Datum
Abschlussprüfung/Schriftlich 06.12.2021 / 07.12.2021
Praktisch-mündlich 27.01.2022 / 28.01.2022
Prüfung Datum
Zwischenprüfung 08.02.2021 (Montag)
Abschlussprüfung 04./05.04.2022 (Mo, Di – 2. Woche nach den Osterferien)
Praktisch-mündlich 13. Juni – 24. Juni 2022
Prüfung Datum
Abschlussprüfung 05./06.12.2022
Praktisch-mündlich 30./31. Januar 2023 (Mo, Di)
Haben Sie Fragen?
Ausbildungsberatung, Prüfungswesen, Begabtenförderung
Herr Achten
  T: (49)0 221-147 3940
  E-Mail schreiben
Berufsausbildungsverträge, Prüfungsorganisation, Allgemeine Auskünfte
Frau Rest
  T: (49)0 221-147 2728
  E-Mail schreiben
Ausbildungsberatung, Ausschüsse, Fachwirt-Fortbildung
Frau Schulz
  T: (49)0 221-147 3443
  E-Mail schreiben