Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen, Registrierung von Strahlenpässen


Am 31.12.2018 sind die neue Strahlenschutzverordnung und weitere Teile des Strah-lenschutzgesetzes in Kraft getreten. Die Bezirksregierung Köln informiert im Folgenden über die wesentlichen Änderungen, die sich für Ihr Anwendungsgebiet ergeben.

Für einige ausgewählte Anwendungsbereiche ergeben sich weitere spezielle Änderungen im Regelwerk. Neben den allgemeinen Neuerungen sind im Folgenden Regelungsinhalte zusammengestellt, die für Betriebe relevant sind, die in fremden Anlagen order Einrichtungen tätig sind und Strahlenpässe benötigen.

Eine neue Genehmigung ist zunächst nicht erforderlich. Ihre Genehmigung nach alter Strahlenschutzverordnung gilt als Genehmigung nach der neuen Strahlenschutzverordnung mit allen Nebenbestimmungen bis zum im Genehmigungsbescheid festgelegten Datum fort.

Auch alte, noch gültige Strahlenpässe behalten zunächst Ihre Gültigkeit. Diese können bis zum Ablaufdatum weitergeführt werden, wenn die persönliche Strahlenschutzregisternummer (SSR-Nummer) des Strahlenpassinhabers bis zum 30. Juni 2019 in den Pass eingetragen wird. Der Eintrag ist auf Seite 3 über der Registriernummer vorzunehmen. Die SSR-Nummer erhalten Sie beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Den Eintrag kann der Inhaber des Strahlenpasses, der Strahlenschutzbeauftragte oder eine für die Eintragung in den Strahlenpass zuständige Person vornehmen.

Auf der Internetseite des Bundesamtes für Strahlenschutz (www.bfs.de/ssr) können Sie sich bereits jetzt über die Beantragung der SSR-Nummer informieren, damit diese zügig erfolgen kann, wenn das Portal mit Ablauf des 31.12.2018 zur Verfügung steht.

Ab dem 31.12.2018 können alte Strahlenpässe nur verlängert bzw. neue Strahlenpässe nur registriert werden, wenn im Strahlenpass die persönliche SSR-Nummer eingetragen ist.