Regierungspräsidentin Walsken überreicht Städteregionsrat Etschenberg rund 1,2 Millionen Euro


Regierungspräsidentin Gisela Walsken hat für die geplante Nordroute des radtouristischen Konzeptes „Erlebnisraum Aachener Revier“ einen Zuwendungsbescheid über 1.231.263,34 € an den Städteregionsrat Helmut Etschenberg überreicht. „Der Ausbau des Tourismus ist ein wichtiger Baustein für die Verbesserung und die Sicherung der wirtschaftlichen Entwicklung in der Städteregion Aachen“, so die Regierungspräsidentin.

Die Städteregion Aachen hat ein Konzept zur Entwicklung des Radtourismus erstellt. Es sollen eine Nordroute und eine Südroute entstehen. Die hier geförderte radtouristische Erschließung des Nordraumes umfasst das Gebiet der Städte Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath und Stolberg. Es sind zwei touristische Erlebnisschleifen – die sog. Haldenroute und die sog. Energieroute mit einer Länge von 35 km und 55 km vorgesehen.

Kernelement der Maßnahme im Nordraum ist ein zu entwickelndes „Erlebniskonzept“, bei dem entlang der Strecke bestimmte Themen aufgegriffen und den Radtouristen in Form von Erlebnisorten zugänglich gemacht werden. Als Leitthemen stehen die Bereiche „Energie“, „Bergbau“, „Industriekultur“ und „Natur“ im Vordergrund. Hieraus lassen sich interessante Geschichten und Wissenswertes zu der Region erzählen, etwa zu der Historie, dem Brauchtum, den Sagen und Mythen, der Flora und Fauna sowie zu den regionalen/lokalen Besonderheiten.

Die Haldenroute bindet die folgenden touristischen Ankerpunkte ein: Carl Alexander Park in Baesweiler, Energeticon in Alsdorf, Burg Rode in Herzogenrath und den Solarpark der Nivelsteiner Sandwerke. Ein Teilstück im Broichbachtal (Alsdorf) wird als Radweg neu ausgebaut bzw. erneuert, so dass die Halden „Maria“ und „Jaspersberg“ ebenfalls an die Haldenroute angebunden werden können.

Die Energieroute verläuft durch ehemaliges Braunkohleabbaugebiet, ermöglicht damit auch Ausblicke in den Tagebau Inden und bindet im Süden die Stadt Stolberg mit der Industriegeschichte sowie der Altstadt mit der Burg an. Zu den touristischen Ankerpunkten gehören das Energeticon Alsdorf, die Erlebnisinseln „Blausteinsee“ in Eschweiler und den Erlebnisraum Offermannplatz/Historische Altstadt in Stolberg.

Die Ankerpunkte sowie weitere Raststationen werden mit Schautafeln, Infopunkten, Rast- und Abstellmöglichkeiten ausgestattet. Als Einstiegsportale in die Routen werden die Bahnhöfe in Stolberg, Eschweiler, Herzogenrath und Alsdorf zu sog. Radwanderbahnhöfen mit entsprechenden Leitsystemen und Informationen entwickelt. Ziel des Landes ist es, mit dieser Förderung eine Verbesserung der wirtschaftlichen Entwicklung in der Region zu erreichen. Durch zusätzliche Gäste sollen Einkommen und Beschäftigung in den kleinen und mittleren Unternehmen gesichert und gesteigert werden.