Gräfin Strachwitz zum Ehrenmitglied des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. ernannt


„Wenn ich mir zum Abschied eine Sache wünschen darf, dass es mehr Frauen im Volksbund gibt. Denn die Friedensarbeit steht auch uns Frauen gut zu Gesicht.“ äußerte Gräfin Strachwitz, Vizelandrätin a.D. des Rhein-Sieg-Kreises bei Ihrer gestrigen Verabschiedung aus dem Vorstand des Bezirksverbandes Köln-Aachen und erntete dafür großen Beifall.

Gräfin Strachwitz hat im Jahr 2011 das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden im Bezirksverband Köln-Aachen übernommen und hat sich vor allem dafür eingesetzt, dass die Verbandsarbeit auch auf junge Menschen ausgerichtet wird.

„Ich habe immer sehr gerne mit Ihnen zusammengearbeitet und wünsche mir, dass Sie unsere Verbandsarbeit auch weiterhin kritisch begleiten“, erklärt Regierungspräsidentin Gisela Walsken, Vorsitzende des Bezirksverbandes Köln-Aachen im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und überreichte Gräfin Strachwitz die Ehrenmitgliedschaft im Bezirksvorstand Köln-Aachen.

Der Bezirksvorstand Köln-Aachen hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, Gräfin Strachwitz zum Ehrenmitglied im Bezirksvorstand Köln-Aachen zu ernennen.

„Frieden ist nicht selbstverständlich - gerade in einer Zeit vieler Krisen auf der Erde. Gräfin Strachwitz hat mit ihrem langjährigen Engagement für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass Frieden auch von den jüngeren Generationen wieder als hohes Gut angesehen wird, das es zu erhalten gilt", so Landrat Sebastian Schuster, Vorsitzender des Kreisverbandes des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V..