Vergabekammer Rheinland weist Nachprüfung in Sachen Uni Bonn, Poppelsdorfer Schloss zurück


Durch Beschluss vom 20. März 2018 – Aktenzeichen: Az. VK K 61/17 - hat die Vergabekammer Rheinland den Nachprüfungsantrag gegen die Auftragsvergabe in Sachen Uni Bonn, Poppelsdorfer Schloss als zulässig aber unbegründet zurückgewiesen. Bei der Vergabe handelt es sich um nötige Sanierungsarbeiten am Schloss, für die Bauarbeiten ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW zuständig.

In dem Verfahren hat ein Bieter die Nachprüfung beantragt, da er den Zuschlag für den Auftrag trotz niedrigstem Angebotspreis nicht erhalten sollte. Die Entscheidung der Kammer gründet sich auf einem vom Auftraggeber zulässigerweise geforderten jährlichen Mindestumsatz für die letzten drei Kalenderjahre, den der Antragsteller nicht vorweisen kann. Somit war die Nichtberücksichtigung bei der Zuschlagserteilung rechtmäßig.

Die mündliche Verhandlung vor der Vergabekammer Rheinland in Köln fand im März statt.

Gegen die Entscheidung der Vergabekammer kann der Antragsteller noch sofortige Beschwerde beim OLG Düsseldorf einlegen.