Baugenehmigung für das „Bundesbüdchen“ erteilt - Standort an der Heussallee festgelegt


Die Bundesstadt Bonn hat die Baugenehmigung für den Wiederaufbau des denkmalgeschützten Kiosks „Bundesbüdchen“ erteilt. Die Bezirksregierung Köln hatte dem Förderverein Historischer Verkaufspavillon e.V. eine Förderung i.H.v. 135.000 € für den Wiederaufbau bewilligt. Als Standort des Büdchens ist der Rand des Platzes der Vereinten Nationen an der Heussallee, unweit des historischen Ortes, geplant.

„Ich freue mich, dass wir mit der Fördersumme dazu beitragen konnten, dass das Bundesbüdchen nun originalgetreu wieder aufgebaut werden kann“, so Regierungspräsidentin Gisela Walsken. „Das Bundesbüdchen war der inoffizielle Politiktreffpunkt schlechthin und steht aufgrund seiner charakteristischen Form und seiner „parlamentarischen Vergangenheit“ unter Denkmalschutz.“ so Walsken weiter.

Der Kiosk wurde in den 1950’er Jahren in unmittelbarer Nachbarschaft des Bundestages errichtet. Politikerinnen und Politiker vieler Generationen haben sich dort mit dem täglichen Bedarf versorgt.