Regierungspräsidentin Walsken bewilligt rd. 4,9 Millionen Euro für die RWTH Aachen University


Regierungspräsidentin Gisela Walsken unterzeichnete in dieser Woche einen Zuwendungsbescheid für die RWTH Aachen über rund 4,951 Millionen Euro aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Mit dem Projekt „Urban Energy Lab 4.0“ kann damit ein weiteres Siegerprojekt aus dem Förderwettbewerb Forschungsinfrastrukturen“ des Landes Nordrhein-Westfalen an den Start gehen.

Ziel von „Urban Energy Lab 4.0“ ist es, den Klimaschutz zu unterstützen und eine effiziente Energieversorgung zu schaffen. Dabei wird untersucht, welche Aspekte in einer Stadt Auswirkungen auf unser Klima haben. In einem Fassadenklimaprüfstand sollen z.B. Fassadenelemente unter realistischen Wetterbedingungen getestet werden. Außerdem werden an Hand einer Software Echtzeitsimulationen für die Stabilität von elektrischen Versorgungsnetzen ermöglicht, die nicht mehr aus Großkraftwerken gespeist werden, sondern aus dezentralen und im Regelfall umweltfreundlicheren Energiequellen.

„Die RWTH Aachen verknüpft die Herausforderungen der Energiewende mit den Chancen der Digitalisierung. Ich freue mich außerordentlich, dieses wichtige, zukunftsweisende Projekt mit Fördermitteln unterstützen zu können“, betont Regierungspräsidentin Gisela Walsken.